Black Summer 2 von Any Cherubim


Autorin: Any Cherubim
Preis eBook: 2,99 €
Preis Taschenbuch: folgt sobald erhältlich
Seiten: 291
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2017
 

 

Inhalt:
Nichts ist mehr so wie es einmal war, denn seit dem Verschwinden ihrer Schwester ist das Chaos und die Angst in Joys Leben noch viel größer zuvor. Ohne zu Hause, ohne Familie und anscheinend ohne Leuten, den sie trauen kann. Wird sie diese schwere Zeit überstehen? Wird sie jemanden finden, dem sie sich anvertrauen kann und wird Parker jemals wieder in ihrem Leben auftauchen?

Cover:
Das Cover unterscheidet sich nur in kleineren, aber deutlichen Nuancen von dem des ersten Teiles. Zum einen wurden die Personen gespiegelt und zum anderen die Farben intensiviert, was perfekt passt und auch zu Band 1 wundervoll harmoniert.

Meinung:
Nachdem mich Any Cherubim mit dem Ende von Band eins emotional zerstört zurückgelassen hatte, war ich gespannt ob sie es schaffen würde, diese Emotionen und die Spannung zu übertragen. Ich kann nur sagen es ist ihr nicht nur gelungen, sondern sie hat dem noch eins daraufgesetzt. Black Summer 2 ist in allen Ebenen nochmals intensiver als sein Vorgänger.

Schon mit dem ersten Kapitel macht die Autorin deutlich, was den Leser erwartet. Ihr ist es gelungen mich direkt zu Beginn wieder an die Geschichte zu fesseln und erst mit den letzten Worten freizugeben. Ihre Art mit Worten Emotionen und Ängste der Protagonistin zu transportieren ist unbeschreiblich und so war es eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Mein Herz hatte gefühlt einige Aussetzer und es wurde auch die eine oder andere Träne geweint. Auch dieses mal hat sie es, trotz der gewählten Erzählperspektive geschafft, auch die Gefühle der anderen Charaktere zu übermitteln, die sehr gut aufeinander abgestimmt sind und die Geschichte in jeder Facette bereichern.

Die Emotionen und Leidenschaft sind greif-, sowie spürbar. Auch die erotischen Momente hat die Autorin wieder einmal wohl dosiert eingebaut und sie zu einem wahren Erlebnis werden lasse. Dazu erwartet dem Leser noch mehr Action und Spannung als im ersten Teil. Any Cherubim ist es gelungen, so viele verworrene Fäden zu verweben, so dass man sich das ganze Buch über fragt, wer ist nun, zu den bereits bekannten Verdächtigen, gut und wer böse. Sie wirft den Leser verschiedene Brotkrumen hin, um diese Spuren danach wieder zu verwischen und den Leser komplett zu verwirren. Sie hat eine perfekte Balance zwischen all den Elementen gefunden und genau in den richtigen Momenten kurze Verschnaufpausen für den Leser erschaffen, um sie kurz danach das Tempo wieder rasant anzuziehen und in einem fulminanten Finale enden zu lassen.

Mein Fazit:
Danke das ich dieses Buch vorab als Rezensionsexemplar lesen durfte. Das Warten hat sich mehr als gelohnt, denn Any Cherubim konnte mich mit dem finalen Band der Dilogie einfach nur umhauen. Die actionreiche und emotionale Achterbahnfahrt die mich von Anfang an mitgerissen hat, sowie der tolle Schreibstil haben dieses Buch definitiv zu einem Lesehighlight für mich werden lassen.


Daher gibt es 5 Sterne, eine klare Leseempfehlung, sowie eine Runde Taschentücher.

Dieses Mal gibt es kein Rezept von mir, sondern das von unserem heißen Bad Boy Parker. Ihr findet es auch am Ende des Buches.

 

 

Zutaten:

200 g zartbitter Schokolade
100 g Butter (Raumtemperatur)

150 g Zucker

1 Ei
1 Tl Butter-Vanillearoma

180 g Mehl
1 Tl Natron (oder 2 TL Backpulver)
½ Tl Salz

Backpapier


Zubereitung:
 

1. Schritt:
Butter und Zucker ca 4 Minuten schaumig rühren.
Danach das Ei und das Butter-Vanillearoma hinzufügen und nochmals 4 Minuten rühren.

2. Schritt:
Mehl, Natron (oder Backpulver) und Salz vermischen. Dieses dann in die Butter-Zucker-Masse geben und nochmals verrühren.

3. Schritt:
Schokolade klein hacken, ebenfalls in die Masse geben und unterrühren.

4.Schritt:
Teig in kleinen Häufchen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen.
Mit einem Teelöffel leicht flach drücken. Bei 150 Grad Umluft ca 5- 8 Minuten (das variiert je Ofen) backen.

VORSICHT:
Direkt mit dem Backpapier vom Backblech ziehen, damit sie abkühlen können ohne nach zubacken. Cookies sind noch sehr weich.

Tipp:
Tauscht die Zartbitter Schokolade gegen weiße Schokolade aus und gebt in den Teig ein bisschen Kakao. Schon habt ihr dunkle Schokocookies mit weißen Schockostückchen.

Anstatt Schokolade selber hacken, könnt ihr auch fertige Drops kaufen. Hier finde ich es wichtig, dass sie auch fürs Backen geeignet sind und nicht nur zu Verzierung.

 

Einen guten Appetit.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.