Die 7 Todsünden – Ira

Und schon sind wir bei der zweiten Todsünde für diesen Monat angekommn…

Heute geht es un….

Ira, das lateinische Wort für Zorn.

Heute geht es demnach um den uns als Todsünde bekannten Jähzorn. Doch was ist Zorn eigentlich?!

Zorn ist eine Emotion, die für andere Außenstehende meist negativ behaftet ist. Wer zornig ist, wirkt auf seine Mitmenschen oft angsteinflößend. Dabei ist Zorn grundsätzlich nichts schlechtes, da er Angst mindert und Energie freisetzt. (Ja das wusste ich bisher auch nicht, doch wenn wir mal selber an einen Moment denken, in dem wir zornig waren, denke ich kann man das sehr gut nachvollziehen. Ich zumindest für mich, kann das definitiv bestätigen.)

Quelle: Tikwa@pixabay

Wo entsteht Zorn eigentlich?!
Unsere Emotionen entstehen im limbischen System. Dies ist ein evolutionärer alter Bereich unseres Gehirns. Hier sitzt die Amygdala, ein mandelförmiges Gebilde aus Nervenzellkörper. Sie liegt in etwa auf Schläfenhöhe bei beiden Gehirnhälften. (Kreisen wir deswegen gerne an den Schläfen mit leichtem Druck, wen irgendwas ist?! *gute Frage*) Im Normalfall hemmt unsere Großhirnrinde im Stirnbereich die Amygdala und daher handeln wir besonnen, sowie kontrolliert. Doch "Ausnahmesituationen" erfordern mehr von uns, als kontrolliertes Verhalten. Das denkt sich auch unser Gehirn und vor allem die Amygdala und so setzt sie mal eben die Kontrolle der Großhirnrinde außer Kraft.

Aber wieso funktioniert das?!
Ganz einfach die Übertragung von Reizen funktioniert im limbischen System schneller, als den Weg den Reiz nehmen muss um in der Großhirnrinde anzukommen.
So kann die Amygdala also entscheiden, je nach Situation, ob wir nun Angst, Wut oder Zorn verspüren. Aber zur Beruhigung soll gesagt sein, dass der Reiz irgendwann immer in der Großhirnrinde ankommt und dann auch diese versucht, dass Ruder wieder an sich zu reißen.

Was ich mir hier überlegt habe, kann man daraus nun schließen, dass Menschen die länger brauchen um die Kontrolle wieder zu erhalten ein langsamere Reizübertragung haben ? Oder einfach eine schwache Großhirnrinde, bzw. ein starkes Amygdala?! Eigentlich wirklich ein sehr interessantes Thema *hihi*

Der Zorn ist eine der schnellsten Emotionen, weil der Kreislauf der ihn auslöst sehr kurz ist. Das führt auch oft dazu, dass man meist viel mehr ärgerlichere oder zornige Menschen wahrnimmt als freundlichere. Dennoch verraucht er meist schnell, weil eben die Großhirnrinde im Normalfall recht zügig die Kontrolle wieder erlangt. Sollte dies mal nicht der Fall sein, dann wandelt sich dieser Zorn oder die Wut meist in den uns bekannt Hass.

Der Charakter des Zorns?!
Definitiv wird hier Adrenalin ausgeschüttet und der Körper in eine Art Stresszustand versetzt. Das merkt man schon allein daran, dass man selbst meist sehr angespannt in diesem Moment ist.

Was verändert sich an meinem Körper?!
Habt ihr mal in den Spiegel geschaut, wenn ihr zornig seid? Nein? Solltet ihr mal machen *zwinker* Man verzieht meist das Gesicht, kneift die Augenbrauen zusammen und einige Menschen pressen die Lippen aufeinander. (Ich glaube ein beliebtes Merkmal in Büchern. Wenn ich so nachdenken, liest man sehr oft dass ein Charakter schmallippig ist, die Lippen zu einem dünnen Strich zusammenpresst, usw. oder?)

Wieso verziehen wir das Gesicht überhaupt zu solchen Fratzen?
Das liegt vermutlich daran, dass Gestik und Mimik überall auf der Welt verstanden wird und in unserem Fall auch wirklich beobachtbar ist, dass diese Gesichtsveränderungen als Zorn oder Wut interpretiert werden kann.

Warum wird Zorn in unserer Gesellschaft oftmals als schlechte Charaktereigenschaft ausgelegt?!
Menschen, die ihren Zorn ausleben gelten oft als charakterschwach. Dazu kommt, dass der Weg bis zur Gewalt sehr kurz ist und einige leider ihre Hemmschwellen verlieren.
Gerade diese Neigung erschwert den Stellenwert dieser Emotion. Doch auch in vielen Religionen, wie zum Beispiel dem Christentum und dem Islam gilt er als "Teufelszeug". Im Hinduismus, sowie Buddhismus gilt er als Schwäche des Charakters. Also auch nicht wirklich toll.

Welche Folgen kann es haben zornig zu sein?!
Zum Größtenteil besteht die Gefahr darin, dass die Menschen einem gegenüber die Achtung und den Respekt verlieren oder Angst bekommen. Schon bei Kindern ist zu beobachten, dass zornige Kinder weniger Achtung der anderen genießen als andere.
(Ich weiß zwar nicht, ob das nun positiv ist) Aber selbst unser Strafgesetzbuch hat für diese Emotion ein Schlupfloch gelassen nämlich, § 20. Hier geht es um eine tiefgreifense Bewusstseinsstörung. Das heißt, wer im Affekt eines außergewöhnlichen Gemütszustand eine Tat begeht, kann unter Umständen als minder schuldfähig bishin zur Schuldunfähigkeit eingestuft werden.

Zorn = Wut?!
NEIN !!!
Der größte Unterschied ist der, dass der Wut im Normalfall ein Ereignis, eine Kränkung oder eine als unangenehm empfundene Situation vorher geht. Das heißt hier gibt es einen ganz konkreten Auslöser im Gegensatz zum Zorn, der auch einfach so oder ohne direkten Grund entstehen kann. Wut ist meist schwerer zu kontrollieren als der Zorn, daher sollten wir vll. lieber zornig werden *hihi*
Besonders bei Kindern ist  Zorn gerne zu beobachten in den Phasen in denen sie Grenzen austesten, sowie sich ausprobieren. Oftmals verstehen wir gar nicht, wieso das Kind nun "herumwütet" oder richtig gesagt herumzornt, einfach weil wir im Gegensatz zu den Kleinen unsere Emotionen besser kontrollieren können.

Ich merke ich werde zornig und dann….?!
…dann zählt man am Besten bis zehn und atmetet dabei tief ein und aus. Damit verschaffen wir unserer Großhirnrinde Zeit zum reagieren und vielleicht bleibt der Zornanfall dann aus.

So ihr Lieben nun wisst ihr auch, was IRA eigentlich ist und wieso sie da ist.
Ich muss sagen, so schlimm finde ich sie gar nicht mehr, denn wenn man weiß warum, wieso, weshalb sieht die Welt doch halb so schlimm aus.

Vergesst nicht immer up to date zu bleiben unter dem Hastag #TodsündenApril <3

Ich freue mich auf die Beiträge von meinen Mitbloggerinnen zu Jährzorn und den anderen Todsünden.

Ps: Wieso TodsündenMonat?!

Weil die Veröffentlichung des 2. Teils der Deadly Sin Reihe von Lana Rotaru IMMER näher rückt. Freut euch auf Superbia, es ist einfach nur WOW!
Am Wochenende bekommt ihr auch meine Meinung dazu.

Ihr kennt die Autorin noch nicht?!
Dann schaut auf ihrem Facebookprofil oder ihrer Homepage vorbei.

Falls ihr wissen wollt, woher ich die Infos habe hier meine Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zorn
https://de.wikipedia.org/wiki/Wut
http://www.zeit.de/zeit-wissen/2016/02/emotionen-limbisches-system-amygdala-zorn
https://www.sein.de/wut-die-missverstandene-emotion/

 

 


 

5 Kommentare

  1. Hey Ricky 🙂

    Uii du hast dich ja ganz schön an die Biologie von Wut rangewagt 🙂 Wirklich sehr cool und auch leicht verständlich. Bio war früher nie so mein Lieblingsfach 😉

    Liebe Grüße

    Jenny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.