Käsekuchen

So heute gibt es ein mega leckeres Käsekuchen Rezept von mir. Eigentlich bin ich ein Fan von "Käsekuchen ohne Boden", aber dieses Rezept hat mich umgehauen. Als ich es jedoch das erste Mal gemacht habe, dachte ich, das wird nichts, denn die Füllung ist einfach nur flüssig. Das kannte ich bisher so nicht, aber vorab : DAS MUSS SO!

Also fangen wir an:

Der Boden:
Er ist eine Art Mürbeteig, was ihr auf Grund der Zutaten bestimmt schon selber herausgefunden habt:
Zutaten:
200 g Mehl  
75 g Zucker 
75 g Buter        
  1 Ei  
  1 Tl Backpulver

Zubereitung:
Wie bei jedem Boden zuerst Zucker und Butter schaumig rühren. Ei hinzugeben, weiterrühren und dann das Mehl inklusive Backpulver unterheben.
Dann die Forma fetten und ggf. mehlen. Mit Teig auskleiden (auch die Seitenwände) und dann zur Seite stellen.

Die Füllung:
Wie bereits gesagt, nicht wundern sie ist SEHR flüssig.
Zutaten:
500 g Mageraurk
150 g Zucker    
1 Tasse Öl (“neutral“)    
2 Pckg. Vanillezucker    
1  Pckg. Vanillepudding    
1  Ei komplett    
2  Eigelb    
1  Pr. Salz  
1/4 l Sahne  
1/4 l Milch

Zubereitung:
Bis auf Sahne und Milch, alle Zutaten in eine große (!!!) Schüssel geben und vermengen. Das Puddingpulver hinzugeben, ohne es vorher zu kochen oder anzurühren.
Zum Schluss Milch und Sahne unterrühren. Dann alles in die mit Teig ausgelegte Form gießen. Wenn alles passt, dann sollte es genau die Form bis zum Teigrand füllen.
(wenn nicht ist mein Tipp: nicht mehr eingießen, dann lieber den Rest wegtun und beim nächsten mal entweder mehr Boden machen, oder besser verteilen.)
Dann den Kuchen bei 160 Grad Umluft ca 45 – 50 Minuten backen. (Ofen vorheizen !!!)

Topping:
Damit der Kuchen auch sehr schön aussieht, bekommt er ein Deckelchen aus Eischnee.
Zutaten:
2 Eiweiß (ich nehm lieber 3, damit es etwas mehr wird)
2 El Zucker

Zubereitung:
Wie gewohnt Eiweiß steif schlagen. (VORSICHT: Die Schüssel und die Rührbesen müssen fettfrei sein, sonst wird es nichts). Dann die 2 EL Zucker hinzugeben und nochmals schön aufschlagen.
Alles auf den Kuchen geben und nochmal ca 10-15 Minuten backen, je nach gewünschter Bräune.

Tipps & Tricks:
# Den Kuchen 1 Tag vorher machen, dann schmeckt er noch besser
# Obst. Natürlich kann man auch Kirschen oder Mandarinen mit dazu geben
# Neutrales Öl nehmen, welches keinen starken Eigengeschmack hat. Ich nutze immer Rapsöl.

 

 

 

 

Einen Guten Appetit <3

Hier gehts zu Rezension von 161011, denn dieses tolle Rezept gehört zu diesem tollen Buch. Zusammen genießen wird empfohlen 😉

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.