Weihnachtsinterview mit Hannah Siebern

Huhu ihr Lieben,

heute sind alle guten Dinge 3 und ich habe euch 3 Interviews mitgebracht <3 Und starten möchte ich mit der Autorin, mit deren Buch ich meine "Weihnachtslesesaison" eröffnet habe. Hannah Siebern und "Schneezauber: Küss den Schneemann", haben mir dieses Jahr schon im "Herbst" Weihnachtsgefühle beschert *hihi*

Leider ist kochen und backen nun wirklich "flach gefallen", da ich ja neben der Arbeit und dem Weihnachtsstress nur im Bett zu finden war^^

Trotzdem viel Spaß beim Lesen <3

  1. Wenn du dich selber beschreiben müsstest, welche Praline wärst du und wieso?

 Ich denke, ich wäre eine Erdbeerpraline mit weißer Schokolade und einem Kekskern in der Mitte. Keine Ahnung, ob es so eine Praline gibt, also falls nicht ist es eine Eigenkreation.

Im Sommer mir frischen Erdbeeren bestimmt ein Versuch wert. <3
Welches Gericht/Essen darf für dich an Weihnachten nicht fehlen? Nenne mir ein Buch/eine Reihe, die genau dieses Essen oder die Geschmacksrichtung wiederspiegelt und sage mir, wieso du diese Wahl getroffen hast.

Antwort: Das beste Essen an Weihnachten ist für mich Kassler mit Sauerkraut und Kartoffelbrei. Und ich muss dabei an den kleinen Lord denken, weil dieses Essen nicht unbedingt mein Lieblingsgericht ist, aber einfach dazu gehört. An den kleinen Lord muss ich dabei denken, weil der Film für mich genauso zu Weihnachten dazugehört.

 

Das stimmt, der kleine Lord MUSS an Weihnachten sein.

  1. Beschreibe deinen Schreibstil mit für DICH typisch weihnachtlichen Geschmacks- oder Duftrichtungen?

Vanille, Zimt und Kerzen. Ich habe mich für diese drei Dinge entschieden, weil mein Stil so lieblich wie Vanille, so würzig wie Zimt und so heiß wie Kerzenwachs sein kann.  

Da kann ich nur zustimmen!!!

  1. Wenn du deinen Weihnachtsbaum so schmücken müsstest, dass er dein aktuelles Projekt wiederspiegelt, wie sieht er aus?
     Der Weihnachtsbaum wäre komplett blau und weiß. Weißes und blaues Lametta sowie eine helle Lichterkette, die nicht aus Kerzen besteht, sondern nur aus einzelnen Lichtern, die komplett um den Baum geschlungen sind. Des Weiteren würden als Schmuck Schneeflocken aus Glas sowie kleine Schneemänner aus Holz hängen. Ein paar Herzen aus Glas wären auch noch dabei.
     
  2. Mit welchem Motivpullover würdest du deine Protas anziehen?
     Das ist einfach: Ein Schneemann und eine Schneeflocke.
     
  3. Was ist dein Must-Read-Buch-Empfehlung und wieso? Beschreibe es mit einem DREI Gänge Menü?

Da fällt mir leider nichts ein.

Auch das gibt es 😉 Also weiter mit den Fragen:

  1. Du darfst eine Plätzchen-/Gebäckmischung zusammenstellen, die dein Genre beschreibt. Was bietest du uns an?

 Lebkuchenbrezeln (Erotik), Vanillekipferl (Liebe) und Terassenplätzchen (Fantasy).

Das Rezept für die Terassenplätzchen bekommt ihr am Ende <3

  1. Welches Getränk gab es für dich als KIND immer in der Weihnachtszeit?

Heiße Schokolade mit Zimt. Was mich daran erinnert ist „Mein liebstes Weihnachtsbuch“ von Felicitas Kuhn illustriert. Dieses Buch hat meine Mutter früher oft vorgelesen, während wir heiße Schokolade getrunken haben.  

+++++++++++++++
Heiße Schokolade ist definitiv ein Favorit in der Weihnachtszeit UND ich verstehe das.

Ihr wollt mehr über Hannah erfahren?! Dann folgt ihrer Facebookseite oder schaut auf ihrer Homepage vorbei.

Vielen Dank liebe Hannah für die tollen Antworten und nun gibt es ein leckeres Plätzchenrezept, welches ich spätestens nächstes Jahr testen werde!!!

Zutaten:
300 g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
100 g Zukcer
1 Pck. Vanillezucker
150 g Butter
1 Ei
Johannesbeergelee oder etwas anderes ^^
Puderzucker (zum Bestäuben)

Zubereitung:
 

Das Mehl mit dem Backpulver mischen, den Zucker, Vanillezucker, Butter und das Ei zugeben und zu einem Mürbeteig verarbeiten.
Für 20 Min. kalt stellen, den Ofen auf 175° Grad (Umluft) vorheizen.

Den Teig nun dünn ausrollen und Plätzchen ausstechen. Man braucht die Plätzchen mit gleichen Motiv aber 3 verschiedenen Größen
Diese nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ca. 10 Min. backen. Am besten man schaut nach, sie sollten noch hell sein und unten eine leichte Farbe haben.

Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Mit Johannisbeergelee die einzelnen Plätzchen bestreichen und zusammensetzen. Ein großes, mittleres und ein kleines und dann mit Puderzucker bestäuben.

YAMMI 🙂


Bildquelle: chefkoch.de

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.