Weihnachtsinterview mit Sina Müller

Und der Countdown geht weiter!!! Wir haben den 15.12 noch 9 TAGE bis Weihnachten und dann werde ich wieder 1 Jahr älter AHHH!!
Ja für diejenigen, die es vielleicht noch nicht wissen, ich bin ein Christkind 😉

Aber genug von mir, heute habe ich die Ehre die liebe Sina Müller wilkommen zu heißen. Auch sie hat sich meinen weihnachtlichen Fragen gestellt.

  1. Wenn du dich selber beschreiben müsstest, welche Praline wärst du und wieso?

    Ich schätze am ehesten passt der vielschichtige Dominostein zu mir. Die Basis bildet der manchmal etwas trockene, aber immer zuverlässige Lebkuchen, der mit einem quietschen Gelee bedeckt wird, der für gute Laune sorgt.  Das zuckersüße, nach romantischem Mandel und Rosen duftende, liebliche Marzipan ist das perfekte Topping, um den Geschmack abzurunden. Umhüllt wird das Ganze mit einer zart-bitteren, manchmal etwas unauffällig wirkenden Schokolade.

Wer liebt sie auch? Ich auf alle Fälle <3

  1. Welches Gericht/Essen darf für dich an Weihnachten nicht fehlen? Nenne mir ein Buch/eine Reihe, die genau dieses Essen oder die Geschmacksrichtung wiederspiegelt und sage mir, wieso du diese Wahl getroffen hast.

Linzertorte an Heiligabend ist ein MUSS – aber Hilfe: in welchem Buch kommt eine Linzertorte vor? Da ich selten Weihnachts-/Winterbücher lese, muss ich hier passen 🙁
 

  1. Beschreibe deinen Schreibstil mit für DICH typisch weihnachtlichen Geschmacks- oder Duftrichtungen? Erkläre kurz, wieso du dich dafür entschieden hast.

    Vanillekipferl – so zuckersüß und butterweich, dass die Worte im Mund schmelzen. Und Glühwein – weil einem so wohlig warm und schwindelig vor Glück beim Lesen wird.

    Ich muss ja gestehen erst ein Buch von Sina gelesen zu haben, aber das hat mir wahnsinnig gut gefallen und kann ihre Beschreibung NUR bestätigen.

  2. Wenn du deinen Weihnachtsbaum so schmücken müsstest, dass er dein aktuelles Projekt wiederspiegelt, wie sieht er aus?

Zwischen vielen bunten Lichtlein, die wie Lampions einer Sommerparty zwischen den Zweigen schimmern, rieselt der Schnee und bestäubt den Baum mit einer zarten, weißen Puderzuckerschicht. Bunte Boards tupfen ein paar Highlights zwischen die Nadeln und geben dem Baum das besondere Etwas.
 

  1. Mit welchem Motivpullover würdest du deine Protas anziehen?
    Oh, Motivpullis sind wirklich fies! Ich schätze, ich könnte das keinem meiner Lieblingen antun.

    Ist sie nicht zuckersüß und lieb?!

  2. Was ist dein Must-Read-Buch-Empfehlung und wieso? Beschreibe es mit einem DREI Gänge Menü?
    Ein vollwertiges, nicht unbedingt leicht verdauliches Menü ist »Vincent« von Joey Goebel. Starter ist eine bittere Kindheitserinnerung, die in einem Hauptgang übergeht, der schwer auf dem Magen liegt und mit einem nicht unbedingt süßen Abschluss aufwartet. Hahah, nach der beschreibung würde ich das Buch sicher nicht lesen. Aber es ist wahrlich ein Buch, an dem länger verdaut.

     

  3. Du darfst eine Plätzchen-/Gebäckmischung zusammenstellen, die dein Genre beschreibt. Was bietest du uns an?
    Man nehme 300 g »Jugend«, 250 g »Fragen des Erwachsenwerdens«, vermische es mit 3 Portionen »Erste Liebe« und mixt es wahlweise mit etwas »Melancholie« oder »Humor. Abrunden kann man das Gebäck mit einer Priese »Sonne«, »Schnee« oder auch »Musik«

 

Bildquelle:  (FB Profilbild)

Wenn ihr mehr über Sina erfahren wollt schauft auf Ihrer Facebookseite oder ihrer Autorenseite vorbei.

Die liebe Sina hat uns auch das Rezept für Linzertorte dagelassen. Welches ich noch nicht backen konnte, weil mein Freund sich standhaft weiger eine ganze Torte zu vernaschen. ABER das Rezept habe ich trotzdem dabei und sobald ich es getestet habe, kommt der FOTOBERICHT.

 

REZEPT »Linzertorte«

für 2 Linzertorten (ich backe immer auf Vorrat)

  • 500g Mehl
  • 500 g Zucker
  • 500 g weiche Butter
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 2-3 Eier
  • 2-3 Esslöffel Kakaopulver
  • Zimt
  • Messerspitze Nelken

zum bestreichen
– ca. 1,5-2 Gläser Himbeermarmelade

– Eigelb

 

Zutaten zu einem Teig verkneten und ca. 1-2h im Kühlschrank ruhen lassen. Der teige sollte recht fest sein.

Ca. die Hälfte in zwei Backformen drücken und mit Marmelade bestreichen.

Restlichen Teig auswalzen und lange dünne Streifen mit einem mit Mehl bestäubten Messer ausschneiden und an den Rand der Formen legen.

Wahlweise mit Teigstreifen ein Gitter formen. Ich steche immer mit Weihnachtsförmchen den teig aus und belege die Linzertorte dann mit den kleinen Plätzchen.

Mit Eigelb bestreichen.

Ca. 45 min bei 160-170 Grad im Backofen backen.

 

DANKE, dass ihr wieder vorbei geschaut habt <3 Ich hoffe auch dieses Interview hat euch unterhalten, mich auf alle Fälle <3

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.