Die Grimm Chroniken (Band 4) – Der Gesang der Sirenen von Maya Sheperd

Facts:
Autorin: Maya Sheperd
Verlag: Sternensandverlag
Format: eBook / Taschenbuch
Reihe: Ja

Band 1: Die Apfelprinzessin – Rezension
Band 2: Asche, Schnee und Blut – Rezension
Band 3: Der schalfende Tod – Rezension

Cover:
Ein tolles passendes Cover, jedoch für mich das “schwächste” der Vier.

Meinung:
“Namen machen Menschen erst zu personen. Sie besitzen eine eigene Magie. Nur wenn du jemandes Namen kennst, weißt du wirklich, wer er ist.” aus den Grimm Chroniken von Maya Sheperd.

Namen sind wie Schall und Rauch, das beweist auch Maya Sheperd im vierten Band der Grimm Chroniken. Neben Käpt’n Blaubarts wirklichen Namen, erfährt der Leser soviel mehr und bleibt doch so unwissend zurück…

Im 4. Band der Grimm Chroniken schickt Maya Sheperd den Leser erneut auf eine Reise, durch die drei Hauptgeschichststränge. Sehr geschickt und perfekt aufeinander abgestimmt spielt sie wieder einmal mit den unterschiedlichen Perspektiven, sowie Zeitformen. Mit ihrem Einstieg im “Hier und Jetzt” wirft die Autorin mehr Fragen auf, als Antworten zu liefern. Gerade als man das Gefühl bekommt, Licht ins Dunkle zu bringen, pustet Maya Sheperd die Kerze aus und lässt den Leser bloß mit einer Vorahnung zurück. Auf der einen Seite möchte man sie hassen, auf der Anderen war ich glücklich, denn endlich ging es bei Mary und Dorian weiter, aber wie. Von der Ruhe des Vorgängerbandes spürt man nichts mehr und den Leser erwartet mehr als eine stürmische See…
Endlich gibt es Wahrheiten und Klarheiten mit denen mich Maya Sheperd das eine oder andere Mal überraschen konnte. Der Autorin gelingt es sehr gut, die Spannung schnell nach oben zu peitschen, damit keine Langsatmigkeit aufkommt und auch dieses Mal schenkt sie dem Leser einen kurzen Augenblick der Erleuchtung, bevor sie ihn in den nächsten Geschichtsstrang katapultiert. Wer auf eine Verschnaufspause hofft wird enttäuscht sein, denn nun werden dem Leser die Augen geöffnet.
Ein Charakter zeigt sein wahres Gesicht oder nur das Gesicht, dessen er nicht entkommen kann?

Augrund des malerischen und mitreisenden Schreibstils von Maya Sheperd war es für mich ein Leichtes ihr zu folgen. Sie transportiert die Gefühle der einzelnen Charaktere auf eine einzigartige Art und Weise, so dass ich mich irgendwie mit allen – sogar mit der “bösen Königin” verbunden fühle. Ich habe das Gefühl alle Gedanken und Emotionen in mir selber zu spüren, so dass ich die Grimm Chroniken nicht nur lese, sondern tief in meinem Herzen erlebe, hoffe und bange. Nur auf was? Ein Happy End für alle? Die Wahrheit? …

Ich weiß es nicht, denn Maya Sheperd gelingt eins, das Ruder in meinem Kopf, sowie Herzen immer wieder herum zu reisen und mein Schiff der Gefühle auf eine neue Route zu lotsen. Zielhafen? – unbekannt.

Immer wieder schenkt die Autorin dem Leser offensichtliche, aber manchmal auch versteckte Antworten und immer, wenn man glaubt ein Licht am dunklen Horizont zu sehen, lässt sie den Vorhang herunter. Man irrt weiterhin im Dunklen um her auf der Suche nach der Wahrheit, doch was ist die Wahrheit? Denn “Das Böse ist Ansichtssache(Maria Harms in Die Grimm Chroniken (Band 2) – Asche, Schnee und Blut von Maya Sheperd.)

Mein Fazit:
Der 4. Band der Grimm Chroniken ist düsterer und dunkler, als der sein direkter Vorgänger, aber auf alle Fälle eine beeindruckende Fortsetzung. Ich habe ihn verschlungen und dennoch, konnte er mich nicht ganz so mitreisen, wie seine Vorgänger. Woran das liegt?! Ich weiß es leider nicht.

Trotzdem gilt für alle Märchenfans unbedingt lesenswert und ich bin mir sicher, wer sich einmal von Maya Sheperd in diese Welt der Grimms entführen lassen hat, der wird sich auch diesen Teil nicht entgehen lassen.

Prädikat: Must READ !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.