Feiy – Im Licht des Mondes (Dunkle Feen, Band 1) von Juliane Maibach

Facts:
Autorin: Juliane Maibach
Verlag:  47North
Format: eBook / Print
Preis:    2,49€ / 7,99€
Seiten:  331
KU:       ja
Reihe:   ja

Cover:
Ein schönes Cover, nur fehlte mir leider der WoW Effekt.

Meinung:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt" von Albert Einstein.

Mit "Feiy – Im Licht des Mondes" entführt Juliane Maibach ihre Leser in eine andere Welt. Eine Welt voller Magie,  Dunkelheit und Gefahren. Die Autorin schafft eher eine düstere, teilweise etwas bedrückende Grundstimmung, welche jedoch sehr gut zur Geschichte passt. Denn auch das Leben unserer Protagonistin Alice besteht nicht aus eitlem Sonnenschein. Wir treffen auf  eine taffe, interessante und geheimnisvolle junge Feiy, die nicht ganz freiwillig diesen Beruf ausübt. Insgesamt muss man sagen, dass es Juliane Maibach wiedereinmal gelungen ist mit ihren Charakteren zu punkten. Keiner wirkt zu perfekt, zu gekünstelt. Sondern alle haben Stärken, sowie Schwächen und ergänzen sich im ganzen Handlungskomplex sehr gut. Die geheimnisvolle Note die viele von ihnen umgibt, macht das Lesen noch spannender. Immer wieder lernen wir neue Charaktere kennen und man freut sich über jeden Krümel an Information den man kriegen kann. Man saugt sie regelrecht auf und kann das Buch nicht aus der Hand legen, denn man will unbedingt mehr in Erfahrung bringen.

Dazu kommt das Tempo mit dem Juliane Maibach ihre Geschichte vorantreibt. Sich überschlagenden Ereignisse, Kampfeshandlungen und noch viel mehr wechseln sich ab, so dass es beim Lesen definitiv nicht langweilig wird. Aber gerade weil die Autorin teilweise so aufs "Gaspedal drückte", schaffte sie es für mich nicht immer die perfekte Balance zu finden. Bei einigen Szenen hätte ich mir gewünscht, sie etwas länger erleben zu dürfen und bei der einen oder anderen Kampfszene hätte es mir genügt, wenn die Autorin sie etwas kürzer und knackiger gestaltet hätte. Dies ist für mich aber der einzige kleine Abstrich bei diesem tollen Reihenauftakt, denn auch Juliane Maibachs Schreibstil war wieder einmal sehr toll zu lesen. Die Bilder, die sie mit ihren Worten malt, machen es dem Leser einfach in die Geschichte rund um Alice abzutauchen und sich treiben zu lassen. Ihr gelingt es meisterhaft Spannung aufzubauen, sie hoch zu halten und zum Schluss hin nochmal nach oben zu peitschen, um dem Leser mit einem kleinen weinenden Herzen zurück zu lassen, weil die Geschichte vorerst ein "Ende" gefunden hat, welches einen ein klein wenig unvollständig zurück lässt.

Mein Fazit:
Danke an die Autorin, dass ich "Feiy – Im Licht des Mondes" vorab lesen durfte.

Juliane Maibach hat in meinen Augen einen schönen Reihenauftakt hingelegt, der Lust auf mehr macht. Denn ich will unbedingt wissen, wie die Geschichte um Feiy und ihre Begleiter weiter geht und warte gespannt auf den zweiten Teil der "Dunkel Feen" Reihe. Eine Leseempfehlung gibt es für all diejenigen die sich gerne auf eine mysteriöse, magische, spannende und schell voranschreitende Reise begeben wollen, die in einer ehere düsteren Umgebung gebettet ist.

 


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.