Die 7 Todsünden – Luxuria

 

HEUTE leiten wir den Monat der Todsünden ein!

Was euch erwartet?
Lasst euch überraschen und folgt dem Hashtag #TodsündenApril

Lüsternheit ist die Gefährtin der Wollust, die Mutter der Geistesschwäche, – der Vorbote der Dummheit.
Marianne Ehrmann; schweizer Schriftstellerin/Schauspielerin/Journalistin der Aufklärung
(1755 – 1795)

Die erste Todsünde welche euch erwartet ist:

Luxuria = Wollust

lt. Duden bedeutet Wollust soviel wie sinnliche, sexuelle Begierde und Lust.

In der katholischen Sexualmoral muss die Begierde deswegen unterdrückt werden. Der Bekämpfung der Todsünde Wollust hat die Kirche über Jahrhunderte hinweg viel Aufmerksamkeit gewidmet: Um mitbestimmen zu können, was in den Schlafzimmern der Menschen passiert, haben Geistliche Schreckensszenarien über die Folgen der Wollust verbreitet: So bediente sich die Kirche vor allem im 18. und 19. Jahrhundert der aufkeimenden Aufregung über die angeblich gesundheitsgefährdende Wirkung von Masturbation. – derstandard.at/1381368851747/Wollust-Kann-denn-Liebe-Suende-sein In der katholischen Sexualmoral muss die Begierde deswegen unterdrückt werden. Der Bekämpfung der Todsünde Wollust hat die Kirche über Jahrhunderte hinweg viel Aufmerksamkeit gewidmet: Um mitbestimmen zu können, was in den Schlafzimmern der Menschen passiert, haben Geistliche Schreckensszenarien über die Folgen der Wollust verbreitet: So bediente sich die Kirche vor allem im 18. und 19. Jahrhundert der aufkeimenden Aufregung über die angeblich gesundheitsgefährdende Wirkung von Masturbation. – derstandard.at/1381368851747/Wollust-Kann-denn-Liebe-Suende-sein In der katholischen Sexualmoral muss die Begierde deswegen unterdrückt werden. Der Bekämpfung der Todsünde Wollust hat die Kirche über Jahrhunderte hinweg viel Aufmerksamkeit gewidmet: Um mitbestimmen zu können, was in den Schlafzimmern der Menschen passiert, haben Geistliche Schreckensszenarien über die Folgen der Wollust verbreitet: So bediente sich die Kirche vor allem im 18. und 19. Jahrhundert der aufkeimenden Aufregung über die angeblich gesundheitsgefährdende Wirkung von Masturbation. – derstandard.at/1381368851747/Wollust-Kann-denn-Liebe-Suende-sein

Außerdem habe ich noch eine weitere tolle Definition gefunden:
Fleischliche Begierde, die Lust auf das rein Körperliche, Sex ohne Liebe:
Bei der Wollust steht vor allem der Trieb im Mittelpunkt.
Der Körper übernimmt das Kommando, drängt den Geist zurück.
(
Quelle:http://derstandard.at/1381368851747/Wollust-Kann-denn-Liebe-Suende-sein)

Klingt doch nach nichts schlimmen, aber wieso zählt sie dann zu den 7 Todsünden.
Lasst uns eine Reise machen!

Das Christentum, insbesondere die katholische Kirche sah die Wollust als Sünde an.
Vor allem den Frauen wurde es untersagt, diesen körperlichen Trieb auszuleben, außer im Falle der Kinderzeugung.

Die liebe Anja hat es bei unserer Umfrage sehr gut auf den Punkt gebracht:
Eigentlich kommt der Begriff Wollust aber aus den Lehren der Bibel. Da geht es um die Befriedigung seiner Triebe, ohne ein Ehegelübde einzugehen.
Damit wird der sexuelle Partner entehrt und die Lehren Gottes missachtet. Daher eine Todsünde

Um die Kontrolle zu erlangen, bzw. den Leuten ihre Moralvorstellungen aufzuzwingen wurden vor allem viele Schreckensszenarien immer wieder und wieder gepredigt.
Im 18. Jahrhundert ging es sogar soweit, dass die Kirche auch gegen Masturbation vorging und dies als gesundheitsgefährdend betitelte. Folglich wurde versucht den Menschen so einzuschränken, dass er lediglich zur Fortpflanzung Sex haben sollte und es verwerflich sei, dem Verlangen des Körpers nachzugeben.
Das dies auch damals nicht ganz funktionierte, sieht man daran, dass es auch schon im 17. Jahrhundert Freudenhäuser gab. Selbst im Alten Testament gibt es bereits den Hinweis auf Prostitution, aber ganz solang wollen wir nun nicht zurück reisen.

Im Mittelalter gab es sogar Bordelle, die von den Gemeinden mit Absicht eröffnet wurden um bei der Hochzeit benachteiligten Männern die Möglichkeit zu bieten ihren Trieben nachzugehen. In der Renaissance war in Frankreich teilweise die Prostitution verboten, jedoch war dort das Mätressenwesen auf dem Vormarsch. Man sieht das es vor allem für die Männer immer die Möglichkeit gab ihrer (Wol-)Lust nachzugeben.

Für die Frauen war es jedoch frevelhaft ihr Verlangen zu befriedigen. Oftmals wurden sie durch ausleben ihrer Lust erst Recht zur Zielscheibe, nicht nur weil sie sich undamenhaft und unrümlich verhielten, nein auch wurden sie oft der Hexerei angeklagt.



Quelle: 5arah@pixabay
 

Die katholische Kirche hat meist sehr pauschal allen Gruppen, die nicht ihrer Glaubensrichtung gefolgt sind, einen sittenlosen und sehr unmoralischen Lebensweg unterstellt. Dabei war es irrelevant, ob dies den Tatsachen entsprach. Natürlich gab es auch damals Sekten oder Glaubensgemeinschaften, bei denen dies der Fall war, doch ein Großteil lebte eher eine sehr strenge Form von Moralansichten. Gerade den Hexen wurde vorgeworfen, dass sie ihre Lust mit dem Teufel auslebten. Das heißt für die Kirche hatten die meisten Hexen Geschlechtsverkehr mit dem Teufel oder es feierten mehrere Teufelsanbeterinnen sexuelle Orgien mit dem Teufel.

Und was hat man mit Hexen damals gemacht?!
 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Fara@Pinterest                                                                                                                                                   Quelle: Women in Art@Pinterest

Sie wurden verbrannt.

Doch auch bei der katholischen Kirche ist in den letzten Jahren ein Umdenken zu sehen. Natürlich nur langsam, denn wer Jahrhunderte lang sich an Regeln festgehalten hat, wird sie nicht von heute oder morgen über Bord werden. Es bleibt auf alle Fälle spannend zu sehen, wie sich diese Thematik weiter entwickelt.

Wie sich Wollust heute darstellt erfahrt ihr bei der lieben Luna von Books – The Essence of Life,
aber hier ein kleiner Vorgeschmack 😉

 

Außerdem gibt es von der lieben Lana ein hammer Gewinnspiel, denn unter den „Sünden Teilnehmern“ verlost sie 4 Prints von
Superbia – Deadly Sin Saga II
Das heißt für euch: Je mehr Beiträge ihr kommentiert, liked und teilt, umso mehr Lose erhaltet ihr.

4 Kommentare

  1. Toller Beitrag Ricky, Danke!

    Da sieht man wieder wie grausam und falsch die katholische Kirche gelegen ist, wie sooft. Und vorallem grausam, wenn ich an die Hexenprozesse und Hinrichtungen denke. Da frag ich mich schon, was soll das für ein toller Gott sein, der das seinen irdischen Vertretern  erlaubt??? 🤔 Zum Glück hat ein Umdenken begonnen, wenn auch viel zu langsam.

  2. Hey Ricky 🙂

    Ich komme heute auch endlich dazu mir eure Beiträge in Ruhe anzusehen <3 Ein wirklich toller Beitrag. Vor allem der Aspekt mit der Hexenverbrennung, daran habe ich nämlich gar nicht mehr gedacht.

     

    Liebe Grüße

    Jenny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.