Blogtour Barfuß um die Welt mit Hannah Siebern

Hallo ihr Lieben,

auch ich begrüße euch herzlich zur letzten Station am heutigen Tag zum Buch „Barfuß durchs Leben". Das ganze findet im Rahmen der XXL Blogtour mit dem Motto "Barfuß durch die Welt" statt und jeder Tag ist anders, denn jedes Buch von Hannah Siebern ist besonders. Ich habe den Titel der Tour und auch des Buches zum Motto gemacht. Ich bin einen Tag barfuß durch den Tag – mein Leben – gelaufen und somit auch durch „meine eigene kleine Welt“.

Bevor es los geht, kommt ihr HIER zur Veranstaltung um die vorangegenagen Beiträge zu finden, aber auch den nächsten Tag nichts zu verpassen.

Facts:

  • Verlassen des Hauses: 9 Uhr am 27. Januar 2018.
  • Außentemperatur:        6 Grad
  • Heimkommen:             16:30 Uhr
  • Außentemperatur:        9 Grad

Tagesstationen:

  •  Tankstelle
  •  Uni – Vorlesung
  •  Einkaufen
  •  Haushalt machen
     

!!! WARNUNG !!!
JA es wird Fußfotos geben und JA ich habe keine attraktiven Füße, aber ich wollte euch so "live" wie möglich teilhaben lassen. Das mit dem Video hatte leider nicht so gut geklappt. Im Zweifel schaut einfach nicht hin 😉

Let's go:

Tja mein erster Halt war die Tankstelle – der Ort meines Nebenjobs. Denn obwohl ich frei hatte, geht fast nichts über den Kaba von dort. Es ist einer der wenigen Kaffeeautomaten, der leckeren Kaba macht. Augrund der Temperaturen haben mich mein Chef und unsere Stammgäste etwas schräg angeschaut, aber sie kennen diese Marotte von mir.

Denn sobald die Temperaturen wärmer werden, renne ich oft Barfuß rum. Wieso ?!

In meinem Hauptjob (Bank) trage ich meist hohe Absatzschuhe und durch das Barfußlaufen, schaffe ich meinen Füßen so einen Ausgleich. Rolle bewusster ab, laufe ganz anders. Zumindest wurde mir das von meinem Orthopäden damals empfohlen. Denn als er mir erklärte, ich solle weniger Absatzsschuhe tragen, habe ich ihn indirekt für verrückt erklärt. Okay eigentlich war es wohl ziemlich direkt, denn er schaute mich ganz schön schräg an. Ich kann euch nicht sagen wieso, aber ich fühle mich irgendwie mit hohen Schuhen "anders".

Natürlich habe ich mich auch mit dem Thema "Barfuß laufen" beschäftigt und Doktor Google befragt. Ein Artikel der mir sofort ins Auge stieß trug den Titel "Barfuß laufen ist Doping für die Füße" – erschienen auf Welt.de (Quelle: https://www.welt.de/gesundheit/article126778690/Barfusslaufen-ist-Doping-fuer-die-Fuesse.html)

Eine Aussage blieb mit hier besonders im Kopf:
„Evolutionsbiologisch gesehen ist es so, dass wir unseren Fuß erst seit wenigen Hundert Jahren in Schuhen vergewaltigen“, sagt Engelhardt (Quelle siehe oben)

Natürlich bedenkt man mal, wie die Leute früher gelaufen sind – ohne Schuhe, auf Trampelpfaden, über Wiesen, etc.
Zusätzlich sollte auch folgendes beachtet werden:
Reize beschreibt noch einen weiteren Effekt: Bewegt sich der Mensch ohne Schuhe, wirkt sich die Stimulation an den Fußsohlen positiv auf die inneren Organe aus. Verantwortlich dafür seien Reflexbögen und Verschaltungen im Körper, erläutert er.  (Quelle siehe oben)

Ihr seid noch nicht überzeugt?!
Dann habe ich hier noch 7 GRÜNE, wieso sich Barfuß laufen lohnt. Schaut einem bei Fit for Fun vorbei und lasst euch "erleuchten" 😉

 

Gut dann ging es weiter – Auto fahren. Ja auch das habe ich FRÜHER Barfuß gemacht, aber da dies leichte Probleme mit den Versicherungen nach sich zieht und man auch logischerweise bei einer Vollbremsung nicht die gleiche Kraft auf das Pedal bekommt, wie mit festem Schuhwerk, gibt es das nicht mehr! ALSO beim Autofahren bitte immer Schuhe anziehen!



Da ich ein Studium an der Fernuni mache, unsere Vorlesungen in einem Geschäftsgebäude sind und unsere Dozentin eine führende Staatsanwältin ist, habe ich aus Respekt dann zumindest für den Gang in die Vorlesung Schuhe angezogen. Man weiß ja nie, ob man sich nochmal über den Weg läuft. 😉 Die Vorlesungen selber habe ich dann aber ohne Schuhe genossen. Eh viel angenehmer, als schwitzend in so Turnschuhen.
 

Dann ging es zum Einkaufen – Kaufland. Wer es nicht kennt ein super großer Supermarkt, zumindest bei uns. Tja und ich ?! Genau Barfuß 😉 Ich bin aufgefallen wie ein bunter Hund. Dazu kam, dass ich aufgrund 6 h Vorlesung in doppelter Geschwindigkeit bestimmt auch echt sonst ziemlich fertig aussah 😉

Ich habe nicht gezählt, wie oft ich komisch angeschaut wurde oder eher gesagt meine Füße. Aber ich bin noch nie so schmunzelnd einkaufen gewesen. Es juckte mich wirklich in den Fingern oder eher in den Lippen, bei dem einen oder anderen nachzufragen, aber ich habe es dann gelassen.

Keine Energien verschwenden für unnötige Diskussionen. Eine süße Anekdote gabs aber an der Kasse. Ich stand dort ohne Schuhe, legte alles aufs Band und an der Nebenkasse eine Mama mit einem süßen Mädchen im Einkaufswagen. Die wollte dann auch Schuhe und Socken ausziehen. Das fand Ihre  Mama -logischerweise- nicht so toll. Dann hat sie versucht ihrer Tochter zu erklären, wieso das nicht geht. Währenddessen hat sie mir tötende Blicke  zugeworfen und was habe ich gemacht ? Gelächelt und dem Mädchen gewunken.

Naja letztendlich weiß ich nicht, was sie genau gesagt hat, aber das war mir auch egal.

Die Kassiererin fand es lustig und hat mich lediglich gefragt, ob es nicht kalt sei.
Was soll ich sagen ?! Draußen war es schon sehr unangenehm, da auch alles noch feucht von der Nacht war. Länger als ne Minute, wenn überhaupt, hätte man nicht auf einer Stelle stehen können. Zumindest ich nicht. Ansonsten bin ich Verletzungsfrei davon gekommen, außer eine mini kleine „Wunde“, in die ich mir ein Steinchen gerammt habe.

Abends habe ich meinen Füßen ein schönes Bad gegönnt und sie vor allem sauber gemacht 😉
Danach habe ich ihnen eine Mütze voll Schlaf verordnet und sie dafür in eine kuschelige wohlig warme Eulendecke eingepackt.

 

 


Quelle: lieblingsbande.blogspot.at
Eigentlich wollte ich noch ein kleines Video auf unserem Barfußpfad machen. Aber den gibt es nicht mehr, bzw. der wird erneuert. Also Habe ich hier ein Bild aus dem WWW für euch oder für diejenigen, die nicht wissen was das ist.

Ihr seht eine Möglichkeit sich selber einen Pfad zu bauen. Wer lieber vorhanden Barfußpfade bzw. ganze Wege in Deutschland entdecken will, der findet die Infos zum Beispiel auf http://www.barfusspark.info/
 

Verbindung:

Doch was hat dieses Thema mit dem Buch zu tun ?! Laufen die da etwa die ganze Zeit Barfuß?! Lacht nicht, das dachte ich, als ich das erste mal die Titel hörte. Natürlich ist dem nicht so. Doch irgendwie ist dieses Barfuß laufen sinnbildlich für den Verlauf der Geschichten zu sehen.

Jeder muss seinen Weg gehen, egal ob steinig, schmerzhaft oder wohl behütet wie auf Watte. Jede Erfahrung ist intensiv, kann einen verletzen, aber auch schön sein. Manchmal wird man belächelt für seine Entscheidungen, die man trifft und manchmal erntet man Hohn und Spott. Manche Leute lachen einen aus, andere stehen einem bei. Manch lästern, andere fragen nach.

Manchmal "läuft" es einfach nicht gut. Im echten, wie im übertragenen Sinne. Manchmal tut es richtig weh und manchmal ist es ein sehr intensivere Gefühl der Freiheit. Teilweise fühlt sich einfach gut an. Oftmals kriegt man abfällig, abwertende, aber hin und wieder auch neugierig oder belustigte Blicke zugeworfen. Barfuß laufen in Läden, im Alltag – man kommt sich teilweise vor wie ein „Aussätziger“ und das obwohl man etwas macht, was früher normal war oder gab es in den früheren Jahrhunderten Schuhe ?! Nein, aber es gibt Vorstellungen der Gemeinschaft, bzw. eher des Gemeinschaftsbildes und wer dieser Vorstellung nicht entspricht wird schräg angeschaut. Wer seinen Weg geht läuft Gefahr aufzufallen, ausgegrenzt oder gemieden zu werden. Aber es gibt auch andere Menschen, so wie die Kassiererin in meinem Beispiel. Die Nachfragen, die einen nicht „vorverurteilen“ über die Art und Weise, wie man seinen Weg geht, ob mit oder ohne Schuhe. Ob rechts oder links …

Und ich denke, dass ist auch das was Hannah Siebern mit ihren Büchern gezeigt hat. Egal welches Päckchen du in deinem Leben mit dir trägst, es gibt immer verschiedene Wege, die du einschlagen kannst. Es wird immer Menschen geben, die dich unterstützen, aber auch immer welche, die dir Steine in den Weg legen. Aber solange man nicht aufgibt, sondern kämpft wird man sein Ziel erreichen. Immer "weiter laufen" ist die Devise.

So nun ist es doch ganz schön viel geworden, aber zum runden Abschluss möchte ich euch ein paar Infos zu dem Teil der Barfuß Reihe geben, der heute im Fokus stand.

Klappentext:
Jackys Leben ist ein einziges Chaos. Sie befindet sich ohnehin schon in der größten Krise ihres Lebens, als auch noch ihr Freund am Telefon mit ihr Schluss macht. Sie sieht eigentlich keinen Ausweg mehr, doch dann begegnet sie Max.
Max ist anders als alle anderen jungen Männer in ihrem Alter. Er meidet Fremde, lebt abgeschieden in einer Hütte im Wald und bietet Jacky trotz aller Bedenken seine Hilfe an. Eine Entscheidung mit Folgen, denn Gegensätze ziehen sich bekanntlich an und vielleicht ist das, was man man nicht haben will, manchmal genau das, was man eigentlich braucht …
"Barfuß durchs Leben" – Ein Roman über das Erwachsenwerdn, die Liebe und wichtige Entscheidungen im Leben.

Alle Barfuß-Romane sind unabhängig voneinander lesbar. Es gibt jedoch wiederkehrende Figuren.

Facts:
E- Book:          3,99€ – im Kindel Unlimited enthalten
Taschenbuch: 13,00€
Erhältlich auf Amazon

Mehr Infos zur Autorin auf ihrer Homepage oder Facbookseite.

Hier noch eine kurze Auflistung der heutigen Beiträge und denkt daran in der Veranstaltung gibt es TOLLE Preise zu gewinnen.

 

 

 

 

Ein tolles Interview bei Marinas Bücherwelt
Außerdem gibt es dort auch noch eine tolle Protagonistinen Vorstellung.
Ihr wollt wissen, wer die männliche Hauptrolle inne hat? Dan schaut bei Traumweltlesen vorbei.
Lernt die Schauplätze von Barfuß durchs Leben bei Lissianna schreibt kennen.
Lesen und mehr hat ein paar tolle Schnipsel für euch vorbereitet.
Außerdem bekommt ihr ein kleines Video mit dem ersten Kapitel des heutigen Buches bei Escape into Books.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den super tollen Beitrag. 
    Und deine Füße sehen doch toll aus!
    Ich wäre nicht den ganzen Tag ohne Schuhe rum gelaufen.

    LG Sabrina

    1. Vielen Dank <3

      Ich mag sie gar nicht, aber ich glaube das geht vielen so, dass sie die eigenen Füße nicht mögen^^ 😉
      Ich liebe es Barfuß zu laufen, aber gebe allen Recht, die mich bei 6 Graf für verrückt erklären 😛

      Lg Ricarda

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.