Fuck You, Love von Daniela Hartig – Buchvorstellung

Hallo meine Lieben,

gestern habt ihr bereits bei Susann einiges über Daniela Hartig erfahren und heute darf ich euch ihr Buch "Fuck You, Love" vorstellen.

Facts:
Autorin: Daniela Hartig
Format: eBook und Taschenbuch
Preis: 2,99€ / 12,99€
Seiten: 356
Kindle Unlimited: ja

Klappentext:
Floyd van Berg steht auf der Sonnenseite des Lebens. Er sieht umwerfend aus und hat genug Geld in der Tasche, um sich keine Sorgen machen zu müssen. Wen interessiert es da schon, dass hinter seiner schönen Fassade Dämonen lauern, die ihm den Schlaf rauben? Besonders nach dieser einen Nacht, in der etwas geschehen sein muss, das Floyd gefährlich werden kann. Etwas, das ihn zerstören kann, wenn es an die Oberfläche gelangt. Als er auf Storm trifft, das Mädchen, das der Schlüssel zu dem katastrophalen Ereignis zu sein scheint, gerät sein Leben ins Wanken. Will er zulassen, dass Storm an seiner perfekten Fassade kratzt? Will er wissen, was in jener Nacht wirklich geschehen ist? Und will er erfahren, was Liebe tatsächlich bedeutet? Wenn aus einer harmlosen Party eine Nacht wird, die in einer Katastrophe endet. Wenn eine einzige Sekunde dein ganzes Leben verändert und du eine getroffene Entscheidung nie wieder rückgängig machen kannst. Was tust du dann?
Quelle: Amazon

Mehr Infos gibt es direkt bei Amazon.

***************
esselnd
U eberwältigend
C razy
K ritisch

Y ou
O hnmächtig
U nnahbar
,

L esehighlight
O ptimistisch
V erhängnisvoll
E cht

***************

Das sind alles Wörter, die mir zu diesem Buch einfallen. Ich war vom ersten Wort an gefesselt und es war schwer das Buch aus der Hand zu legen. Die direkte, offene, ehrliche Schreibweise haben mich von Beginn an fasziniert. Sie beherrscht das Motto "show, don't tell" perfekt. Ich habe dieses Buch nicht gelesen, sondern gelebt mit all seinen Facetten. Die Geschichte um Floyd und Storm hat mich überwältigt. Denn sie ist eins : ECHT. Auch wenn sie sich ein paar Klischees bedient, diese eventuell auch etwas überspitzt darstellt, verpackt sie mit ihren Worten einige kritische Entwicklungen. Doch diese Kritik richtet sich nicht nur gegen die Jugend, sondern auch gegen die Erwachsenen. Sie zeigt Bilder und Probleme der heutigen Gesellschaft auf, eine Mentalität des Egoismus in vielen verschiedenen Varianten. Immer wieder überkam mich eine Ohnmacht, eine Hilflosigkeit und genau das regt einem zum Nachdenken an. Daher auch das YOU, denn es könnte jeden von uns treffen.

Die Geschichte von Floyd und Storm ist für mich mehr als ein Lesehighlight. Es ist emotional, gefühlvoll, aber auch erschütternd und wahr.
Hier kommt ihr zu meiner ausführlichen Meinung.

Daniela Hartig verzichtet auf zuviele Schnörkel und das ist in meinen Augen auch gut so. Sie hat wenige Schauplätze, doch diese sind super gewählt und ergänzen das Geschehen perfekt. Sie lässt die Geschichte für sich sprechen. Eine irgendwie etwas verrückte Protagonistin, die zu Beginn so unnahbar wirkt und die sich nach und nach öffnet, trifft auf einen Protagonist, der keinen wirklichen Plan davon hat, was er wirklich will oder was er Tag ein und aus tut. Der nicht damit rechnet, dass manche Dinge verhängnisvoll sein können. Der keinen Gedanken daran verschwendet, dass einen die Vergangenheit meistens irgendwann einholt. Und gleichzeitig ist dieser junge Mann auf der Suche nach sich und seiner Zukunft. Ob sie ihm helfen kann? Und wer kennt diese Situation nicht, denn irgendwann kommt jeder mal an den Punkt, wo er seine eigene Identität sucht. Nach dem "Was will ich und wer will ich sein?". Aber auch die junge Frau hat es nicht leicht, denn jeder trägt sein Päckchen, der eine ein kleineres und der andere ein größeres. Daniela Hartig ist eins gelungen, dass ich in jedem der Protagonisten irgend etwas gefunden hatte, wo ich sagen konnte, "ja diese Frage hab ich mir auch schon gestellt.". Trotzdem schenkt sie einem Hoffnung und immer wieder hat man das Gefühl, dass es doch "Licht" gibt. Blickt optimistisch in die Zukunft, doch es gibt etwas, dass wie ein Damklosschwert über allem schwebt: die Vergangenheit! Findet heraus, ob es hängen bleibt oder fällt…

 

Morgen geht’s übrigens bei Manja von Manjas Buchregal weiter.
Ihr wollt keine Station verpassen, dann schaut beim Tourfahrplan vorbei und seid immer auf dem Laufenden.

Gewinnspielfrage

Was meint ihr, holt einen die Vergangenheit immer wieder ein oder was denkt ihr?

Bewerbung bis einschließlich 26.11.2017 möglich

Am 27.11.2017 wird der Gewinner HIER bekannt gegeben.

***************
Gewinne

1. Platz:
1 Taschenbuch von "Fuck You, Love" und einen Amazon Gutschein im Wert von 50€.
2. Platz:
1 Taschenbuch von "Fuck You, Love" und einen kleinen Adventskalender.
3. – 5. Platz:
Je ein eBook von "Fuck You, Love".

***************

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch
mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22 Kommentare

  1. Hallo,

    danke für diese tolle Buchvorstellung. Das macht mich schon richtig neugierig auf das Buch😍

    Ich denke schon das einen die Vergangenheit einholt, es heißt ja nicht umsonst man sieht sich zweimal im Leben. Man kann zwar die Vergangenheit verdrängen oder davor wegrennen aber dennoch ist und bleibt sie da.

     

    Lg

  2. Hallo,

    ja meiner Erfahrung nacht tut sie das.

    Dinge die einmal kaputt sind, schlechte Erfahrungen die man gemacht hat, es prägt einen und wird ein Teil. Das gebrannte Kind scheut das Feuer. Man hat Angst manche Dinge noch ein mal zu erleben und meidet Dinge, die einen vielleicht glücklich machen. Es ist schwer diesen Kreislauf zu durchbrechen.

     

    LG Manu

  3. Huhu, 

    Danke für den tollen Beitrag 🙂

    Ich glaube schon, dass die Vergangenheit einen einholt. Aber es ist auch davon abhängig, wie sehr man damit verbunden war. Wenn es eine schlimme Trennung war, oder man etwas unrechtes tut, dann auf jeden Fall. Wenn man seelisch einfach nicht davon los kommt auch. 

    Wenn es aber er eine kleine Sache war, die man sich selbst nicht so sehr mitnimmt, dann vielleicht nicht unbedingt. 

    Ob man sich nun wirklich zweimal im Leben sieht, kann ich bisher noch nicht bestätigen. Nur das man ab und an an Leute denkt, mit denen man früher mehr gemeinsam hatte. 

    Liebe Grüße 

  4.  Huhu 🙂

     

    Erst einmal vielen lieben Dank für den tollen Beitrag, er hat mich noch neugieriger auf das Buch gemacht!

    Die Vergangenheit prägt einen auf jeden Fall. Alles was mir im Leben passiert ist, egal ob positiv oder negativ hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Einige Dinge aus der Vergangenheit holen einen auch immer wieder mal ein. Das Unterbewusstsein lässt sich nämlich nichts vormachen und vergisst nichts, auch wenn man sich selbst vormachen möchte, das man alles verarbeitet hat.

     

    LG Susan 

  5. Hallo,

    ich denke schon das einen die Vergangenheit einholen kann. Man muss sie wohl als Teil der eigenen Geschichte sehen und zu lernen damit zu leben.

    LG
    SaBine

  6. Hallo,

     

    vielen Dank für deinen tollen Beitrag, er hat mir sehr gefallen. 🙂 Ich denke, dass einen die Vergangenheit nie wirklich loslässt. Je nachdem was man getan hat und wie schwerwiegend ein Geschehnis ist, kann es natürlich unausweichlich sein, das man damit in der Zukunft noch einmal konfrotiert wird.

    Liebe Grüße
    Katja

  7. Hallo und vielen Dank für einen weiteren großartigen Beitrag zu dieser schönen Blogtour! Ich glaube an Karma und deshalb daran, dass einen die Vergangenheit immer einholt. Ich glaube z. B., dass bestimmte Probleme im Leben immer wieder auftreten, solange, bis man eine Lösung für das Problem gefunden hat.

    Herzliche Grüße

    Katja

  8. Hey!
    Ich denke nicht. Wenn man sich wirklich mit etwas auseinandrgesetzt und damit abgeschlossen hat, dann holt es einen, meiner Ansicht nach, nicht wieder ein. Nur wenn man ein Kapitel nicht wirklich abgeschlossen hat, dann wird das Thema immer wieder aufploppen, weil man daraus noch etwas zu lernen hat.
    Viele liebe Grüße

    Yvonne

  9. Hallöchen 🙂

    Die Zitate aus dem Buch und deine Beschreibung dazu machen mich jetzt noch neugieriger 😛 Das Buch scheint wirklich auch teifgründig zu sein… Manchmal muss man sowas lesen um sich vielleicht auch in manchen Situationen, die man aus seinem eigenen Leben kennt, besser verstanden zu fühlen. Und ich denke, dass die Vergangenheit einen auf jeden Fall immer wieder einholen kann, denn es gibt Dinge, die sich nicht so einfach verdrängen lassen. Aber ich denke, dass egal was passiert einen immer doch irgendwie weiter bringt, auch wenn man es selber vielleicht erst nicht erkennt… Spannendes Thema auf jeden Fall 🙂

    Liebe Grüße

    Kathi

     

  10. Huhu,

    danke für den Beitrag! Jetzt will ich das Buch unbedingt lesen.. 🙂

    Ich denke, so wie die meisten anderen hier, dass man nicht einfach so von seiner Vergangenheit weglaufen kann und sie einen früher oder später immer einholt. Außerdem prägt die Vergangenheit einen auch immer, egal ob es jetzt positive oder negative Erlibnisse/Erinnerungen sind…

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonnntag!

    Meli

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.