Weihnachtsinterview mit S.L. Simons alias Sonja Netz

Die goldene Mitte bildet heute Sonja Netz. Eine junge Autorin, die ich bei den Eisermann Ladys entdeckt habe und die sich todesmutig meinen Fragen gestellt hat. Ohne zu wissen, was auf sie zukommt. *hihi*

Ps.: Sie schreibt mit dem Pseudony S.L. Simons 😉

Was sie geantwortet hat und wie ihr Weihnachtsbaum aussieht könnt ihr jetzt nachlesen.
Viel Spaß <3

Wenn du dich selber beschreiben müsstest, welche Praline wärst du und wieso?
Wenn es so ist, wäre ich glaube ich ein Toffifee. Von außen hart und von innen weich.
Aber auch eine Lindtkugel würde passen, vielleicht sogar noch besser als ein Toffifee. *lach* Nach außen gebe ich meist die Harte, doch innerlich bin ich total weich und liebe Harmonie. Okay, es passt doch eine Mischung aus Toffifee und Lindtkugel *lach*

 

Welches Gericht/Essen darf für dich an Weihnachten nicht fehlen? Nenne mir ein Buch/eine Reihe, die genau dieses Essen oder die Geschmacksrichtung wiederspiegelt und sage mir, wieso du diese Wahl getroffen hast.

Puh, wie schreibe ich das jetzt am besten? 😀 haha … Ich versuch’s einfach mal. Die Zwillingssage von Salomé Joell (Samantha J. Green) passt perfekt. Ich liebe Rouladen mit Rotkohl und Klöse.
Die Zwillingssage ist herrlich. Man beginnt und wird dann verführt, so wie es bei mir mit Rouladen geschieht. Beides ist eine Überraschung für sich. Man weiß nie, ob es gelingt und schmeckt. Und doch überzeugen sie in vollem Ausmaß.

Ah ja doch das verstehe ich und muss hier mal zugeben, ich LIEBE die Zwillingssaga <3 Am Anfang etwas ungewohnt, aber dann wundervoll.
Beschreibe deinen Schreibstil mit für DICH typisch weihnachtlichen Geschmacks- oder Duftrichtungen?

Ein bisschen Vanille, ein bisschen Spekulatius und gaaanz viel Plätzchenduft.

Vanille, weil sie so süß ist. Spekulatius, ja … ähm … wie soll ich das sagen? Für die Dramatik? Da es ja doch nicht immer reibungslos abläuft. Und Plätzchenduft, fürs Happyend.

Wenn du deinen Weihnachtsbaum so schmücken müsstest, dass er dein aktuelles Projekt wiederspiegelt, wie sieht er aus?
Ähm … Der Weihnachtsbaum wäre wahrscheinlich sehr trist auf einer Seite, da das Buch sehr traurig beginnt, doch das Schicksal meint es gut mit den Protas, sodass der Weihnachtsbaum auf der anderen Seite mit vielen Lichtern erstrahlt und lauter rote Kugeln für die Liebe hängen. Aber auch rotes Lametta, welches das Glück wiederspiegeln soll. Für die Spitze stelle ich mir ein Pärchen vor, welches sich umschlingt und küsst, wenn sowas denn abgesehen von der Fantasie möglich ist.

Mit welchem Motivpullover würdest du deine Protas anziehen?
Sie mit einem roten Wollpullover auf dem ein Schneemanngesicht gestrickt ist. Und ihn nur zu gerne in einen braunen oder auch bunten Pullover der ganz viele Weihnachtsmotive drauf hat. Einen Weihnachtsbaum, einen Schlitten, den Weihnachtsmann, Rentiere. Wie Scott Calvin alias Santa Clause aus Santa Clause mit Tim Allen.

Was ist dein Must-Read-Buch-Empfehlung und wieso? Beschreibe es mit einem DREI Gänge Menü?
Als ersten Gang würde ich einen Salat mit Speckwürfeln und eventuell Pinienkernen wählen. Halt etwas leichtes.
Als Hauptgang würde ich Rouladen, Rotkohl und Klöse wählen. Wobei man auch anstatt Rotkohl Bohnen im Speckmantel nehmen kann.

Und als Dessert einen Stracciatella-Kirsch-Becher.
Alles in allem ein leichtes Buch, mit toller Geschichte und wundervollem Abschluss.
Rentiere von Pia Hepke. Ich liebe dieses Buch.

Du darfst eine Plätzchen-/Gebäckmischung zusammenstellen, die dein Genre beschreibt. Was bietest du uns an?
Oh Gott, du machst mich echt fertig.
Ich würde ja sagen, etwas was auf der Zunge zergeht, deshalb wähle ich eine Mischung aus American Cookies (Wie die von Subway), aber anstatt mit normalen Schokostückchen mit Nougat.

Sodass man nicht aufhören kann zu lesen und dann dieses Glücksgefühl, wenn der Nougat auf die Geschmacksknospen trifft.
Ein Happyend für die Seele.
Ist wohl nicht zu schwer, zu erraten was ich schreibe 😀

Stimmt, aber klingt sehr appetitlich, auch wenn ich kein Nougat mag 😛
Welches Getränk gab es für dich als KIND immer in der Weihnachtszeit? Nenne ein Kinderbuch, was dich daran erinnert oder dazu passt.

Heiße Milch mit Honig. *schmacht*

Und da man sie doch nie so richtig hinbekommt und immer wieder anders schmeckt habe ich mir das Buch »Ein Adventskalenderbuch – 24 Geschichten bis Weihnachten« rausgesucht, welches ich vor Kurzem für meinen Sohn gekauft habe und es kaum erwarten kann, die Tradition die meine Mama damals eingeführt hat, mit ihm fortzuführen.

Ein Klick aufs Bild und ihr erhaltet mehr Infos:

 

Danke liebe Sonja fürs Beantworten meine Fragen 🙂 Ich bin bekannt, nicht alltägliches Wissen zu wollen *hihi* So ihr wollt mehr über diese sympathische Autorin erfahren, dann schaut doch auf ihrer Facebookseite oder ihrer eigenen Page vorbei.

REZEPT:

Zutaten:
375 g Mehl
1 TL Backpulver
175 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1 EL Milch
500 ml Milch
2  Puddingpulver (Sahne)
1 Tasse Wasser
4 EL Zucker
1 Eigelb
750 g Magerquark
250 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
2 Glas Kirschen
1 Eiweiß

175 g Mehl
150 g Zucker
125 g Butter


Zubereitung

375 g Mehl mit Backpulver versieben. 175 g Butter, 100 g Zucker, 2 Eier und 1 EL Milch dazukneten. Den Teig kalt stellen.

500 ml Milch zum Kochen bringen. Sahnepuddingpulver mit 1 Tasse Wasser, 4 EL Zucker und 1 Eigelb anrühren, zur Milch geben und den Pudding kochen. Magerquark, 250 g Zucker, Vanillinzucker und 1 steif geschlagenes Eiweiß unterrühren. Den Pudding (warm) unter den Quark rühren. Ofen auf 225°C vorheizen (Heißluft 160°C).

Den Teig 1 cm dick ausrollen. Mit der Käsecreme bestreichen. Die Kirschen abtropfen lassen und auf der Käsecreme verteilen.

Aus 175 g Mehl, 125 g Butter und 150 g Zucker Streusel kneten und auf dem Kuchen verteilen. 45 Minuten backen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.