#Werbung Ein Sommer in den Hamptons von Karen Swan

Facts:
Autorin: Karen Swan
Verlag:   Goldmann
Format: eBook / Print
Preis:      9,99€ / 10,00€
Reihe:    nein
Seite:     592 lt. Amazon
KU:         nein

Cover:
Sommerlich und süß – eigentlich passend zur Geschichte, aber nichts besonderes.

Meinung:
“Ganz und gar man selbst zu sein, kann schon einigen Mut erfordern.” von Sophia Loren.

Bist du mutig genug dich selbst zu finden oder bist du gefangen in deiner täglichen Routine?

Die Frage muss sich auch Rowena, kurz Ro, stellen. Denn als ihr Freund mal eben spontan entschließt eine sechsmonatige Auszeit zu nehmen, bleibt sie zurück. Alleine und verlassen. Immer wieder treffen sie mitleidige Blicke, doch die junge Frau hält an der Liebe zu Matt fest. Bis es das Schicksal so will und sich ihr die Möglichkeit bietet ein Sommer in den Hamptons zu verbringen. Ein Sommer, der ihr Leben verändern könnte…

Ro und ich – Wir hatten es nicht immer leicht. Suhlte sie sich für meinen Geschmack ein bisschen viel im eigenen Mitleid. Doch irgendwie konnte ich sie auch verstehen, denn es ist schwer mit alten Gewohnheiten zu brechen und nicht jeder Mensch ist eine “Rampensau”. Nicht jeder kann spielend leicht mit einschneidenden Veränderungen umgehen und daher habe ich einfach versucht mich in sie hineinzuversetzten, was nach einigen Seiten sehr gut funktionierte. Die Entwicklung der Protagonistin, sowie die Nebencharakteren fand ich sehr gut gelungen. Denn jeder hat sein Päckchen zu tragen, aber die Autorin zeigt deutlich, dass jeder anders mit seinen Erfahrungen und Gefühlen umgeht. Insgesamt wirkten die Charaktere sehr gut aufeinander abgestimmt, so dass sich alle sehr gut ergänzt haben um ein harmonisches Miteinander zu erschaffen. Besonders gefallen haben mir hier die Klischees, die Karen Swan aufgreift und in ihrer Geschichte verarbeitet. Immer wieder gab es diese “ja irgendwie genau so stell ich mir das vor” Momente, die mir ein Schmunzeln auf die Lippen zauberte.

Karen Swan hat einen schönen sommerlichen Roman erschaffen, der über weite Strecken locker und fluffig zu lesen war. Leider gab es in der Mitte des Buches, die eine oder andere Länge, die dem Ganzen etwas die Leichtigkeit nahm. Den kleinen Krimianteil fand ich dagegen sehr nett, denn er hat dem Buch noch ein klein wenig Spanung und Leben eingehaucht. Im Normalfall bin ich keiner der am Ende rummäkelt, aber bei diesem fehlte mir doch die eine oder andere Info. Hier hätte ich mir 4-5 Seiten mehr, dafür in der Mitte gerne etwas weniger gewünscht um, in meinen Augen, eine perfekte Balance zu erreichen.

Mein Fazit:
“Ein Sommer in den Hamptons” ist ein schöner Sommerroman über das Leben, die Liebe und das Finden des eigenen “Ichs”. Gefühle, ein kleines bisschen Spannung und verschiedene Schicksale werden zu einer schönen Geschichte mit kleinen Schwächen verflochten.

Leseempfehlung für jeden der Liebesromane mit Klischees, aber auch Gefühl und einem Hauch Spannung mögen, den jedoch ein paar kleine Durststrecken nicht stören.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.