Mehr als eine Reise – Sehnsucht nach St. Kilda von Isabel Morland

Begebt euch gemeinsam mit Rachel und Annie auf eine Reise in die Vergangenheit.

Gefühlvoll, atemberaubend und schmerzhaft.

Dietrich Bonnhöffer sagte einst:
Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in stille Freude.

Wird Rachel bereit sein, die Vergangenheit loszulassen? Die geliebten Menschen weiterhin in ihrem Herzen zu tragen und dennoch nach den Sternen des Glücks greifen?

Ich liebe unsere Protagonisten trotz oder eher gesagt wegen ihrer, manchmal sehr anstrengenden Art und Weise. Immer wieder wollte ich sie schütteln, aber sie auch gleichzeitig in den Arm nehmen und lieb haben. Die alleinerziehende Mutter hat sich ihr Schicksal wahrlich nicht ausgesucht, denn sie hat nicht nur ihre Eltern, sondern auch ihren Mann durch einen Unfall verloren. Rachel ist eine richtige Kämpferin und lässt nichts unversucht ihre kleine Familie durch den Alltag zu bringen, was im teuren und hektischen London nicht einfach ist. Aber zum Glück gibt es Sam – ihr Lebenselixier. Der kleine Junge schenkt seiner Mutter, wie jedes Kind, immer wieder die Kraft, die sie braucht, um weiter zu machen. So kommt es, dass sie endlich den Mut aufbringt, ihre Zelte in London abzubrechen und zu ihrer Großmutter auf die schottischen Hebriden zu ziehen. Neuanfang oder Flucht?

Das mag ich so pauschal nicht beantworten, denn für mich war es eine Mischung aus beidem. Eine Chance auf mehr, als das Leben was Rachel mit ihrem Sohn in London führte. Isabel Morland zeigt an Sam, dass egal ob jung oder alt, man dem Charme und der Faszination bezüglich der äußeren Hebriden-Inseln erliegen muss. Rachel hingegen hadert immer wieder mit ihrer Entscheidung und erst nach und nach lernt sie den Zauber von St. Kilda kennen sowie lieben.

Gemeinsam mit Rachel wandern wir aber auch auf den Spuren von Annies Vergangenheit. Die genauso hätte vonstattengehen können, denn 1930 wurde, nach 5.000 Jahren Bevölkerung, ganz St. Kilda evakuiert. Es geht um ein Versprechen, eine junge Liebe und die Frage: Wird es Rachel gelingen, Annie zu helfen, ihren Schwur einzulösen? Kann sie das Geheimnis um Finley, der einstigen großen Liebe ihrer Großmutter, lüften und dabei ihr eigenes Glück finden?

Denn sie wandelt nicht alleine auf den Spuren der Vergangenheit. Wird sie Airlic und sich eine Chance geben und ihr Herz für ihn öffnen? Oder wird die Angst, einen geliebten Menschen zu verlieren, sie lähmen und erneut zurückschrecken lassen?

Wenn ihr jetzt Lust habt euch von Isabel Morland auf die äußeren Hebriden entführen zu lassen, dann wünsche ich euch auf dieser Reise ganz viel Spaß. Die Geschichten sind genauso malerisch, wie die Cover, das könnt ihr mir glauben. Es erwarten euch emotionale, lebensnahe Schicksale und Charaktere, die einfach echt wirken. Das ganze gepaart mit der wilden Schönheit der Landschaft und den schottischen Mythen, lässt Leserherzen höher schlagen.

 

Facts:

Autorin: Isabel Morland
Verlag:   Knaur
Format:  eBook / Print
Preis:      9,99€
Reihe:    Ja, aber jeder Band ist losgelöst zu lesen, da es komplett neue Charaktere sind. Nur der Handlungsort ist gleich.

Mehr Infos

Heimat am Ende der Welt:
Eine große Liebe und die bewegende Geschichte der Hebriden-Insel St. Kilda

Als die 83-jährige Annie McViccar am Strand einen Sluagh sieht – einen Vogelschwarm, der nach altem Glauben aus den Seelen Verstorbener besteht –, weiß sie, dass es an der Zeit ist, einen Schwur einzulösen. Denn vor beinahe 90 Jahren – am Tag der Evakuierung St. Kildas, als sie ihre Heimat für immer verlassen mussten – hat sie einem Jungen ein Versprechen gegeben …
Wenig später erreicht Annie eine Nachricht ihrer Enkelin Rachel: Nach drei schweren Schicksalsschlägen bittet Rachel darum, mit ihrem Sohn Sam zu Annie ziehen zu dürfen. Sam ist fasziniert von seiner Urgroßmutter und will alles über das Leben auf St. Kilda wissen. Für Rachel dagegen ist die Insel nur ein abweisender Fels im Meer, der nur noch von Vögeln bewohnt wird.
Bis Annie ihr für einige Wochen einen Job bei der Verwaltung St. Kildas besorgt. Zusammen mit einigen Helfern soll Rachel für den National Trust Gebäude instandsetzen. Nach und nach nehmen die schroffe Schönheit der Insel und ihre bewegende Geschichte Rachels Herz gefangen. Und sie ist nicht die Einzige, die in den hellen Nächten keinen Schlaf findet und dem Lied St. Kildas lauscht: Da ist auch noch der weltbekannte Fotograf Ailic, der hinter seiner Maske einen tiefen Schmerz verbirgt …

»Sehnsucht nach St. Kilda« ist nach »Die Rückkehr der Wale« und »Der Herzschlag der Steine« der dritte Hebriden-Roman von Isabel Morland. Mit großen Liebes-Geschichten, überwältigend schönen Schauplätzen und einem Hauch Mystik sorgt die Autorin für wunderschöne Lesestunden.

Quelle: Droemer Knaur Verlagsgruppe

Für mich, nach seinen beiden Vorgänger, ein “Lesemuss” gewesen. Denn kaum eine Autorin versteht es so gekonnt, die malerische und gleichzeitig wilde Schönheit der äußeren Hebriden einzufangen. Isabel Morland verbindet in ihren Büchern Mythen, sowie Teile der wahren Geschichte und fiktiven Erlebnissen zu einer wunderbaren Einheit, die einem aus dem tristen Alltag herausreißt und hinein in eine Welt wirft, die Urlaub für die Seele sind. Mehr

Ihr wollt noch mehr über das Buch erfahren?

Dann  schaut auch unbedingt bei meinen Kolleginnen vorbei, denn auch sie haben ganz unterschiedliche Artikel vorbereitet. Daher einmal für euch die gesamte Übersicht.

Bildrecht liegen bei der Netzwerk Agentur Bookmark

Ein Gedanke zu „Mehr als eine Reise – Sehnsucht nach St. Kilda von Isabel Morland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.