#Werbung Blaze (Helldogs MC3) von Elena McKenzie

Facts:
Autorin:   Elena McKenzie
Format:    eBook / Print
Preis:        0,99€ / 11,00€
Seiten:      375
KU:            ja
Reihe:       ja – in sich abgeschlossene Bände.

Band 1: Craw (Helldogs MC1)
Band 2: Rogue (Helldogs MC2)
Band 3: Blaze (Helldogs MC3)

Cover:
Passend zum Buch gestaltet. Drückt genau das aus, was einen erwartet.

Meinung:
“Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst du das Unmögliche.” von Franz von Assisi.

Was bist du bereit zu tun um zu überleben? Um deinen Bruder vor einer weiteren Enttäuschung zu retten? Was ist Silver bereit zu geben? Wird sie ihr Leben riskieren um die Chance auf einen Neuanfang zu haben?

Elena MacKenzie erschuf mit Silver eine so starke Protagonistin, dass ich bereits auf den ersten Seiten begeistert von ihr war. Sie hat es nicht leicht, aber anstatt sich im Mitleid zu suhlen und auf Hilfe zu warten, gibt sie alles um sich und ihren Stiefbruder aus der aktuellen misslichen Lage zu befreien. Mehr als einen Rückschlag muss die toughe und schlagfertige junge Frau einstecken, aber dennoch bleibt Silver stark und tapfer. Denn Aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Zuviel hängt davon ab, ob sie gewinnt oder verliert. Es scheint ihr sogar egal zu sein, dass sie auf dem Weg ist sich mit einem mächtigen Motorradclub anzulegen. Denn wem das Wasser bis zum Hals steht, muss nach jedem rettenden Ast greifen, mag er noch so dünn sein. Aber ob das gut geht?

Besonders als sie und Blaze sich kennen lernen. Auf den trifft zwar stellenweise die Bezeichnung Neandertaler zu, aber dennoch hat dieser heiße Kerl etwas an sich, was einen in seinen Bann zieht. Zum einen ist da diese dominante und herrschsüchtige Art und Weise, die ihn wild und unzähmbar erscheinen lässt. Zum anderen ist er der geborene Beschützer. Gleichzeitig gibt es immer wieder  kleinen Anzeichen, die darauf hindeuten, dass hinter der rauen Schale ein weicher Kern steckt. Ob man ihn jemals finden wird?

Die Autorin schafft mit den beiden willensstarken und teilweise starrköpfigen Charakteren ein gutes Gespann an den Start zu bringen. Mord und Totschlag? Vielleicht. Zumindest ist genug Temperament für die eine oder andere Explosion vorhanden. Aber nicht nur schlagfertige Wortgefechte warten auf den Leser, sondern auch leidenschaftliche erotische Augenblicke lassen das Blut in Wallungen geraten und den Puls nach oben schnellen. Elena MacKenzie versteht es eine wohl dosierte Mischung aus vulgärer, derber Sprache und dennoch fantasievoller Erotik zu finden um dem Leser ordentlich einzuheizen. Wer hier eine  Zuckerwatten Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht sein, denn in rauen Gefilden ist vieles anders – auch das. Die Autorin wandert auf einem schmalen Grad von Ehrlichkeit, Offenheit, harter Realität und Illegalität. Was ist richtig oder falsch? Nach unseren Moralvorstellungen vermutlich ziemlich viel, aber Elena MacKenzie zeigt, dass es sich manchmal lohnt über den Tellerrand hinaus zu schauen und sich einer anderen Welt, wie wir sie kennen, zu stellen. Denn es ist nicht alles Schwarz – Weiß, sondern das Leben besteht aus ganz vielen Grauzonen. Dabei gelingt es ihr perfekt Gewalt oder ähnliches nicht zu verherrlichen, aber dennoch so realistisch wie möglich darzustellen.

Geschuldet wird dies auch ihrer direkten Schreibweise, bei der sie kein Blatt vor den Mund nimmt. Für zartgesottene Gemüter sind die Helldogs definitiv nichts. Gleichzeitig ist “Blaze – Helldogs MC 3” ein Buch über Familie, Freundschaft, Zusammenhalt und Ehrgefühl. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite lebt man diese Geschichte. Mehr als einmal machte mein Herz einen gefühlten Dauerlauf und schlug mir bis zum Hals. Knibbelte ich an meinen Nägeln, weil mich die Story so faszinierte und gleichzeitig so schockierte.

Obwohl Blaze der 3. Band der Helldogs MC Reihe ist, lässt er sich sehr gut als Einzelband lesen, da es die Autorin meisterlich versteht einen in die Welt der Helldogs zu entführen und nicht mehr los zu lassen. Selbst dann nicht, als man die letzten Seiten zu Ende gelesen hat. Denn zum Schluss hin schickt Elena MacKenzie den Leser nochmal auf eine kleine emotionale Achterbahnfahrt und verleiht ihrer Geschichte damit einen würdigen Abschluss. Was bist du bereit zu geben für die Menschen die du liebst? Wirst du verzeihen oder die Person von dir stoßen, die dir die Welt zu Füßen legen könnte auf ihre ganze eigene Art und Weise?

Mein Fazit:
Mein erstes “Biker” Buch und das hatte es direkt in sich, aber konnte mich positiv überraschen. Denn Elena McKenzie ist der Spagat zwischen roher Gewalt inklusiver Vulgarität und Liebe, sowie die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Zusammenhalt sehr gut gelungen.

Daher gibt es für mich eine Leseempfehlung für dieses Buch und ich werde sicher, die anderen auch noch lesen.

Schaut unbedingt bei Manja von Manjas Buchregal vorbei um ihre Meinung zu erfahren !!!


(Coverrechte liegen bei Elena MacKenzie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.