#Werbung Chasing Darkness. Das Herz eines Dämons von B.E. Pfeiffer

Januar 5, 2020

Die Änderung, die unser Naturell im Laufe des Lebens erfährt, sieht manchmal aus wie eine Änderung unseres Charakters.“ von Marie von Ebner-Eschenbach. 

Bist du bereit, dich dieser Veränderung zu stellen und damit die bisher geglaubten Wahrheiten über Board zu werfen? Oder wirst du weiter kämpfen und an deinen alten Vorstellungen festhalten, wenn du weißt, dass die Realität nicht die gleiche sein könnte?

Wird es Alana gelingen, über ihren Schatten zu springen und einer anderen, als bisher geglaubten, Wahrheit ins Auge zu schauen? 

Ich liebe die Protagonistin, denn sie ist stark, geht ihren Weg und besitzt die Fähigkeit sich selbst zu verteidigen. Aber gleichzeitig ist sie ein junges Mädchen, wie wir es einst waren/sind, hinter deren Schutzmauer ein zerbrechliches Herz schlägt. Was wird am Ende siegen? Alanas unsagbarer Mut, ihre Dickköpfigkeit und die Liebe, die sie immer mehr einhüllt oder wird ihr Hass und all ihre Wut die Oberhand gewinnen? Und welche Rolle wird Darius, der Halbdämon, einnehmen?

Darius, der mein Herz bereits auf den ersten Seiten wild zum Schlagen brachte, war von Anfang bis Ende der Charakter, der mich am meisten faszinierte und begeisterte. Ich liebe seine Veränderungen, die in meinen Augen minimal sind, aber dennoch zeigen, dass die Wahrheiten, die er während der gemeinsamen „Reise“ erfährt, nicht spurlos an ihm vorüber ziehen. Ich wollte ihn im Laufe der Geschichte zwei oder dreimal an die Wand nageln und fragen, ob er noch ganz bei Trost sei. Gleichzeitig ist es der Autorin aber gelungen, mir seine Gedankengänge und Gefühlswelt näher zu bringen, sodass ich sein Handeln vollkommen nachvollziehen und verstehen konnte. Er zeigt, dass wenn das Herz am rechten Fleck ist, man alles übersteht. Man muss nur daran glauben und festhalten. Aber wird das reichen, um am Ende gegen die Dunkelheit zu bestehen? 

Was beide Charaktere für mich zu einem Highlight macht, ist die Interaktion zwischen ihnen. B.E. Pfeiffer ist es in Perfektion gelungen, die Dialoge frisch und spritzig zu gestalten, mit einem gewissen Witz und Charme zu unterlegen, aber gleichzeitig die Funken sprühen zu lassen. Sind es zunächst nur kleine Fünkchen, so steigern sich diese im Storyverlauf, bis sprichwörtlich ein wahres Feuer der Gefühle entsteht. Trotzdem dominiert die Liebe diese Geschichte nicht, sondern fügt sich wie angegossen in das Gesamtgefüge ein. Denn die Autorin schickt unsere beiden Protagonisten nicht alleine auf die Reise. Eine bunte Truppe, bestehend aus einer Hexe, einem „gewöhnlichen“ Menschen und einem Dämonenjäger, der keiner sein möchte, da er sich als Erfinder sieht, begleiten Alana und Darius. Die Charaktere sind genauso unterschiedlich wie ihre Abstammungen. Ich verspreche nicht zu viel mit meiner Behauptung, dass diese Mischung einiges an Abwechslung bietet. Denn wenn B.E. Pfeiffer kleine Verschnaufpausen einbaut, gibt es Dialoge, die einem zum Schmunzeln bringen, Kopfschütteln auslösen oder manchmal zu missbilligenden Schnaufen anregen. Besonders zu Beginn des Buches profitiert diese Geschichte von genau diesen Gesprächen, da die Autorin zwar von Anfang an eine Grundspannung aufbaut, diese aber logischerweise erst im Verlauf steigert. 

Nach und nach zieht die Spannung an, als ob man bei einem Gefangenen die Daumenschrauben enger dreht. B.E. Pfeiffer fesselt ihre Leser bereits auf den Eingangsseiten, aber beim Voranschreiten ist man unfähig, dieses Buch aus der Hand zu legen. Die Ereignisse überschlagen sich und bald wird man gezwungen, sich und seine Gedanken zu hinterfragen. Wer ist der Gute, wer der Böse? Wer sagt die Wahrheit, wer lügt? Bist du bereit, eine Entscheidung zu treffen? 

Viel Zeit bleibt hierfür nicht und da sind wir auch bei meinem einzigen kleinen Kritikpunkt an diesem Buch. Im letzten Viertel wird die Geschichte mit einer Schnelligkeit vorangetrieben, von der ich mir einen Ticken weniger gewünscht hätte. Ich persönlich hätte mir an der einen oder anderen Stelle mehr Einblicke in die Gefühlswelt der Protagonisten erhofft. Alternativ wäre auch eine kurze Verschnaufpause mehr denkbar, um das Gelesene zu verarbeiten, da die Veränderungen, die hier auf die beiden einprasseln, immens einschneidend sind. Hätte man dem Buch ein paar Seiten mehr geschenkt, dann vermute ich, dass ich diese Geschichte als für mich ein perfektes Leseerlebnis betitelt hätte. Denn auf den letzten Metern, sowie am Anfang, zeigt B.E. Pfeiffer, dass sie durchaus in der Lage ist, den Leser Gefühle Mitten ins Herz zu pflanzen und leiden zu lassen. Und wie …

Mein Fazit:
„Chasing Darkness. Das Herz eines Dämons“ ist nicht das erste Buch von B.E. Pfeiffer, das ich lese. 

Wieder einmal überzeugte sie mich mit einer Geschichte von sich und zeigt, das Wandelbarkeit eine ihrer großen Stärken ist. Obwohl ich einen kleinen Kritikpunkt hatte, würde ich das Buch jedem empfehlen, der kämpferische sowie selbstbewusste Protagonistinnen mag und nicht vor Kerlen zurückschreckt, die Gefühle zeigen können, aber gleichzeitig nicht auf den Mund gefallen sind. Du stehst auf Dialoge, die mit einer Prise Humor und Sarkasmus gewürzt sind? Du wills eine interessante Mischung aus unterschiedlichsten Charakteren und eine große Portion Spannung als Bonus obendrauf?

Dann solltest du unbedingt zu dieser Geschichte greifen, denn seit längerem konnte mich endlich wieder ein Buch aus dem Impress Verlag von sich überzeugen. Klare Leseempfehlung! 

(Coverrechte: Impress Verlag; Bildrechte: Tasty Books)

Facts:
Autorin: B. E. Pfeiffer
Verlag:   Impress
Format:  eBook
Preis:      3,99€
Seite:      327
Reihe:    nein

Mehr Infos

2 Comments

  • Tina S.

    Januar 6, 2020 at 4:44 pm

    Toll geschrieben!!!

    1. Ricarda

      Januar 6, 2020 at 8:47 pm

      Vielen Dank ❤️❤️❤️

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Prev Post