#Werbung Schokolade aufs Brot von Simona Pindeus. Lachen, weinen, glücklich sein – Lecker !

Dies beschreibt die Geschichte von Simona Pindeus sehr gut. Denn die Autorin nimmt uns mit auf eine zuckersüße Reise, durch die bittersüße Realität des Lebens. Sie zeigt uns, dass nicht alles Gold ist was glänzt, aber man bereit sein muss in den sauren Apfel zu beißen um mit einer Beimischung von etwas Süßem das perfekte Geschmackserlebnis erhalten kann.

“Das Schicksal ereilt uns oft auf den Wegen, die man eingeschlagen hat, um ihnen zu entgehen.” von Jean de la Fontaine.

Wie wird Flora damit umgehen, dass dieser unverschämte Kollege Julian Klee, der zu allem übel auch noch gut aussieht und charmant ist, nicht aus ihrem Leben verschwindet? Denn wenn sie eins nicht gebrauchen kann, ist es eine weitere “Komplikation” in ihrem eh schon wackeligen Gerüst namens Leben. Seit ihrer Trennung wohnt sie mit ihren zwei Kindern wieder bei ihren Eltern und eine drei Generationen WG bringt nicht nur Freuden mit sich, sondern auch einiges an Chaos. Besonders wenn man den gleichen Beruf wie sein Vater erwählt hat und nun beweisen muss, dass gut in seinem Job ist. Witzige Lesestunden sind hier garantiert, aber noch soviel mehr.

Simona Pindeus entführt den Leser mit ihrem lockerleichten und humoristisch angehauchtem Schreibstil in das Leben einer jungen Frau, die zwischen ihrem Job und ihrer Familie hin und her pendelt. Beides liebt sie, beides ist eine Berufung für sie und dennoch muss es ihr gelingen allen Belangen gerecht zu werden. Flora ist eine Frau, wie du und ich. Sie hat Ecken und Kanten. Sie sieht morgens nach dem Aufstehen gruselig aus und ist eben nicht jene Hollywoodschönheit ohne Makeln. Genau das ist es, was ich an ihr als Protagonistin so schätze.

Generell kann man als Leser feststellen, dass alle Charaktere eine tolle Präsenz und Authentizität besitzen. Die Autorin gestaltet ihre Personen nicht nur sehr echt, sondern auch sehr plastisch, so dass man sich beim Lesen eher “mitten drin statts nur dabei” fühlt. Besonders gefallen hat mir auch die Tatsache, dass Simona Pindeus zeigt, dass die Trennung eines Ehepaares nicht immer in einer Schlammschlacht enden muss. Ihr ist es wunderbar gelungen aufzuzeigen, welche Wege das Leben manchmal geht und dass es immer die Möglichkeit gibt unterschiedliche Abzweigungen zu nehmen. Ob man immer die Richtige wählt stellt sich auch im Falle von Flora erst im Nachhinein heraus, wie im echten Leben.

Ich mochte die grundsätzliche Ruhe, die diese Geschichte ausstrahlte und dennoch war sie nie langweilig. Im Mittelteil gab es zwar 2-3 kürzere Längen (was ein Wortspiel!), die aber nie so störend waren, dass ich dieses Buch aus der Hand legen wollte. Simona Pindeus entwickelt im Laufe der Geschichte eine kleine Gefühlsachterbahn, die das Herz immer mal wieder höher schlagen lässt. Gemeinsam mit der Protagonistin geht man – gefühlt – durch dick und dünn. Wägt Entscheidungen ab, plant das Leben bis das Leben dazwischen kommt und alle Pläne über den Haufen wirft. Man überlegt, man grübelt, man fühlt sich gut und manchmal auch traurig. Denn mit ihrer direkten und nicht verschnörkelten Schreibweise pflanzt die Autorin die Gefühle ihrer Protagonistin mitten ins Herz des Lesers. Dazu packt sie eine große Portion Humor, aber auch ein wenig Selbstironie mit der man definitiv leichter durchs Leben gehen kann.

Ob Flora am Ende von sich selber sagen wird: “Ich habe alles richtig gemacht?” erfahrt ihr, wenn ihr dieser Geschichte ein Platz in eurem Herzen einrichtet und sie euch, wie ein Stück Schokolade, auf der Zunge zergehen lasst.

Mein Fazit:
“Schokolade aufs Brot” ist ein toller Debütroman mit minikleinen Schwächen, die allerdings beim Genuss der Geschichte nicht weiter ins Gewicht fallen. Bei diesem Buch ist der Name Programm, denn so sonderbar wie “Schokolade aufs Brot” als Essen zu sein scheint, sind vielleicht am Anfang auch die Wege die Flora geht. Aber die junge Frau zeigt, dass man alles schaffen kann, aber auch das es Wichtig ist sich selbst zu reflektieren, zu hinterfragen und in manchen Momenten auch die eingeschlagene Richtung stark oder auch nur ein wenig zu verändern.

Für mich eine Leseempfehlung für laue Sommerabende, heiße Strandtage oder kühle kuschelige Stunden. Dieses Buch ist für Genießer von lebensnahen Romance – Geschichten ohne riesen Spannungsbogen perfekt geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.