#Werbung “Unsterblich Mein” von Emily Bold ist eine faszinierende und mystische Geschichte.

“Das Schönste was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.” von Albert Einstein.

Und was ist, wenn es das Schönste, aber gleichzeitig das Vernichtenste sein könnte?
Was würdest du tun, wenn ein einziger Tag, ein einziges Schmuckstück, ein zurückgelassenes Notizbuch, eine einzige Begenung alles verändern könt?
Wenn du erfährst, dass deine Rolle in dieser Welt eine viel Größere ist, als du jemals dachtest? Wenn du der Auslöser eines jahrhunderjahrelangen Fluchs bist und gleichzeitig der Schlüssel zur Lösung des Fluchs sein kannst?
Rennst du weg oder wirst du erhobenen Hauptes voran schreiten um das Geheimnis zu lösen?
Liebe Samantha, wie wirst du dich entscheiden?

Mit ihrem locker leichtem Schreibstil zieht einen Emily Bold sehr schnell in ihren Bann und entlässt einen auch nicht nach den letzten Zeilen aus ihren Fängen. Sie schafft es mit einfachen Worten zu berühren und wie von Zauberhand die Gedanken, sowie die Gefühle zu transportieren und Mitten ins Herz des Lesers zu pflanzen. Auch wenn die ersten Seiten noch ein wenig “lahm” daherkommen, ist es der perfekte Einstieg, denn sobald sich unsere Protagonistin auf dem Weg nach Schottland befindet, beginnt eine abenteuerlich und spannende Resie.

Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob Samantha und ich wirklich warm miteinander werden konnten, aber schnell zeigte sich, dass diese Angst unbegründet war. Sie ist ein junges Mädchen mit Problemen, die jeder kennt. Kerle, Noten und andere Tragödien. Umso gespannter war ich, als es für sie nach Schottland ging. Gemeinsam mit ihr fieberte ich der neuen Umgebung entgegen und immer tiefer wurde unsere Verbundenheit. Spätestens nach dem ersten Drittel musste ich das junge Mädchen lieben. Genausp wie ihren männlichen Gegenpart Payton.

Kennt ihr das, wenn ihr mit einem Charakternamen einen anderes Buch verbindet? Dieser Payton hier, hatte ein ganz schweres Erbe für mich anzutreten, aber es ist ihm gelungen. Die Frage, ob er wirklich der typische mürrische Schotte oder der klassische Badboy oder eigentlich doch der liebe Nachbarsjunge von neben an ist, beschäftigte mich zu Beginn sehr. Emily Bold spielt mit unterschiedlichen Nuancen um meiner Meinung nach eine sehr gute Mischung aus unterschiedlichen Stereotypen zu erschaffen.

Im gesamten Konstrukt der Charaktere greift die Autorin zwar auf das eine oder andere Klischee der Jugendfantasybücher zurück, schenkt ihnen aber einen ganz speziellen, eigenen Charme, sodass das nicht ins Gewicht fällt und mich nicht störte. Alle Charaktere wirken von Emily Bold perfekt aufeinander abgestimmt und sie hält die eine oder andere Überraschung für einen parat. Gekonnt nutzt sie Anti- und Sympathien aus und spielt ein wenig “russisches Roulette”. Denn ob man Glück hat und die Meinung über einen Charakter sich verfestigt oder eher nicht, bleibt abzuwarten. Bei mir gelang es der Autorin definitiv, meine Sympathien immer wieder zu überdenken, sowie zu verschieben. Während sie nach und nach, die  Menschen, die Samantha begenet miteinaner verwebt um ein großes Spinnennetz zu erstellen, dass einen an diese Story bindet und nicht mehr freigibt.

Geschickt spielt sie mit den unterschiedlichen Zeitsträngen, sowie verschiedenen Elementen um die Mythen und Sagen des Landes in ihre Geschichte mit einfließen zu lassen. Gemeinsam mit Samantha versucht man herauszubekommen, was es mit diesem Amulett auf sich hat und was das Notizbuch ihr sagen will. Während Payton mit all diesen Gefühlen klar kommen muss, die er über zweihundert Jahre nicht empfunden hatte. Für beide beginnt ein emotionaler, gefühlvoller und spannender Tanz auf Messersschneide. Denn was ist, wenn das gefährliche und uralte Geheimnis gelüftet wird? Was ist, wenn das Schicksal deiner und seiner Familie enger miteinander verbunden ist, als du geahnt hast?

Ist der Anfang noch ein wenig gemächlich, so steigert Emily Bold das Tempo im Laufe der Geschichte. Nach und nach beantwortet sie einige Fragen, nur um im gleichen Zug noch mehr aufzuwerfen. Immer tiefer wird der Strudel der Emotionen, in den sie die Leser zieht. Immer dunkler scheint das Geheimnis zu sein, dass solange verborgen wurde und dennoch gibt es da diesen Lichtstrahl am Horizont. Im letzten Drittel dreht die Autorin dann auf und hält für den Leser die eine oder andere Überraschung bereit. Hätte man manches erahnen können? – Bestimmt. Musste man mit diesem Ausgang rechnen? – Nein. Mit den letzten Seiten brachte Emily Bold mein Blut noch einmal gehörig zum Kochen, zum schneller Schlagen und zum Jubeln. Aber gleichzeitig zerriss sie es in viele kleine Scherben. Es ist eine Explosion der Spannung, die sich für mich im Laufe der Geschichte aufbauen konnte und mündet in einem Finale, das dieser Story würdig war. Dazu wirft sie einem ein paar Brocken hin, die einen neugierig auf mehr machen. Denn das kann nicht alles gewesen sein, oder etwas doch?

Mein Fazit:
Mit “Unsterblich mein” konnte mich Emily Bold von Anfang bis Ende überzeugen. Ich liebe die Geschichte. Ich liebe die Charaktere und einfach das gesamte Setting. Ich bin ein bekennender Schottland Fan und die Autorin konnte bei mir, mit ihrem bildhaften Schreibstil, genau den richitgen Nerv treffen.

Für mich eine klare Leseempfehlung für alle Jugendbuch Romantasy Fans (er ist ab 13!) und die, die es
werden wollen.

Coverrechte: Planet! (Thienemann- Esslinger-Verlag) Bildrechte: Tasty Books
Facts:
Autorin: Emily Bold
Verlag:   Planet! (Thieneman – Esslinger- Verlag)
Format: Print / ebook
Seiten: 336

Mehr Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.