Ain’t nobody – Befreie mich (Band 2) von Anastasia Donavan

Facts:
Autorin:  Anastasia Donavan
Verlag:    Amrûn Verlag
Format:  eBook / Print
Preis:      4,99€ / 12,90€
Seiten:    500
KU:          nein
Reihe:     Dilogie – dies ist der ZWEITE Band

Band 1: Ain’t nobody – Halte mich – Rezension
Band 2: Ain’t nobody – Befreie mich

!!! HINWEIS !!!
Es handelt sich hier um den zweiten Band der Dilogie!!!
Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn so wundervoll die Botschaft ist, die uns die Autorin mit auf den Weg gibt, desto dramatischer und ergreifender ist die Geschichte an sich. Wer eine locker leichte Romanze erwartet, liegt hier definitiv falsch.

Cover:
Die Schriftfarbe des zweiten Bandes passt perfekt zum Pink des Ersten. Außerdem passen beide aufgrund des Puzzle Charakters sehr gut zusammen.

Meinung:
“Du und ich – und auch sonst keiner – kann so hart zuschlagen wie das Leben! Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann … Es zählt bloß, wie viele Schläge man einstecken kann und ob man trotzdem weitermacht.” – von Rocky Balboa

Wieviele Schläge kann ein geschundener Körper noch einstecken bevor er zu Boden geht?
Wird es Karim gelingen, Anna von ihren Dämonen zu befreien oder wird die Liebe am täglichen Kampfe des Überlebens zu Grunde gehen?

Ein Jahr mussten die Leser auf die Fortsetzung von Anna und Karim warten. Ein Jahr des Bangens, des Hoffens und des Betens. Ein Jahr des Wartens, dass sich gelohnt hat. Denn mit Ain’t nobody – Befreie mich hat Anastasia Donavan nochmal eines oben drauf gesetzte. Noch intensiver, noch berühender und um einiges seelisch zerstörender kommt der finale Band daher. Der Autorin ist es
gelungen mit ihren ersten Worten den Leser wieder Mitten ins Geschehen zu katapultieren. Der Übergang der beiden Bände scheint nahtlos zu sein und so ist es nicht verwunderlich, dass man sich bereits nach den ersten Sätzen in einer emotionalen Achterbahnfahrt wiederfindet. Die Spannung ist sofort da und man fühlt sich gefangen, wie die Fliege im Spinnennetz. Denn ein Entkommen gibt es nicht. Diese Geschichte hat Suchtpotential. Man will und kann sie nicht mehr aus der Hand legen. Zu groß sind die Empfindung, die einen sprichwörtlich wie ein Zug überrollen und mitreisen.

Hass, Angst und Wut, wechseln sich mit Hoffnung, Liebe, sowie Annas Mut – sich ihren Dämonen zu stellen – ab. Genauso wie die Dunkelheit mit dem Licht.  Immer wieder werden die beiden Protagonisten von den Geschehnissen eingeholt. Immer wieder versuchen die Schatten, der Dunkelheit die beiden zu Boden zu reisen. Die Abwärtsspirale scheint endlos zu sein und dennoch kämpfen Anna und Karim mit ihren engsten Vertrauten weiter. Denn Aufgeben gibt es für sie nicht – besonders für Karim. Er ist mein heimlicher Held. Denn er ist Annas Fels in der Brandung, ihr Anker wenn sie zu sinken droht und der Blitzableiter, der sie erdet, wenn sie zu explodieren scheint.

Wie bereits im ersten Teil der Dilogie trumpft Anastasia Donavan mit einer faszinierenden Realitätsnähe auf, die einem unter die Haut geht. Man leidet und weint mit Anna, möchte andere Personen am liebsten lebend ertränken und dennoch schafft es die Autorin dem Leser immer wieder den Glauben an das Gute zu schenken. Kurze Ruhephasen laden zum durchnschnaufen ein und die wundervoll eingebauten Herzklopfmomente, sowie vereinzelte erotische Szenen lassen den Leser hoffen…

Anastasia Donavan ist es gelungen die Handlungen, sowie Entscheidungen ihrer Charaktere realistisch und nachvollziehbar darzustellen. Die Themen, die die Autorin in ihrer Dilogie auf den Tisch bringt sind schwere Koste, gelten immer noch als Tabus und werden selbst in der heutigen Zeit weitestgehend tot geschwiegen. Umsowichtiger ist es – in meinen Augen – dass es Autoren gibt, die sich trauen mit dieser schonungslosen Ehrlichkeit, Schicksale auf die Tagesordnung zu packen, die viel öfters in unserer Gesellschaft vorkommen als wir uns bewusst sind.

Mit ihrem Ende rundet Anastasia Donavan ihre Geschichte wundervoll ab, denn es ist genauso realistisch gestaltet, wie die ganzen Seiten vorher und daher für mich perfekt gewählt. Der versteckten Kritik an unserem Rechtssystem und der Gesellschaft kann ich mich nur anschließen und es lohnt sich definitiv das Nachwort zu lesen um einige Entscheidungen noch besser nachvollziehen zu können.

Mein Fazit:
“Trotze, so bleibt dir der Sieg – von Friedrich Hebbel.
Dieses Zitat passt perfekt zum Zweiten Teil der Ain’t nobody Dilogie. Trotze dem Sturm, trotze dem Schmerz, bleib stark und du hast die Möglichkeit den Kampf des Lebens zugewinnen. Ich verneige mich vor der Autorin, die sich getraut hat diese schweren Themen in eine Geschichte zu verpacken, die kein Auge trocken und kein Herz unberührt lässt. Mitreisend wie ein Orkan, erschüttert wie ein Erdbeben und herzerwärmend, wie ein lauer Sommerabend. Am Ende des Buches findet man sich zwar emotional ausgelaugt und erschöpft wieder, aber dennoch froh, sich diesem Buch hingegeben zu haben.

Für mich ist die ganze Dilogie eine Leseempfehlung für all diejenigen die bereit sind ihre Scheuklappen abzulegen und dem Abgrund des Lebens entgegen zu treten. Die den Mut aufbringen sich Themen zu stellen, die eine zerstören können. Wer diesen Schritt wagt, der wird eine Geschichte erhalten, die einem im Gedächtnis bleibt. Sie ist keine leichte Kost, aber definitiv lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.