#Bloggeraktion Unterwegs mit dem Hörbuchstick von BücherWege

Lange Autofahrten?
Unterkünfte ohne Internet?
Flüge mit wenig Gepäckmöglichkeiten?
Zugfahrten, umsteigen und Schleppereien des Reisegepäcks?
Keinen Speicherplatz mehr auf dem Handy?

Jeder kennt diesen Ärger und diesen „Stress“ vor dem eigentlichen Urlaub. Aber es gibt die Lösung:
Denn mit einem tollen Hörbuch wird das „Unterwegs sein“ zum Spaß und zur Entspannung.

Wer sich nun denkt, das wusste ich doch bereits und es gibt diverse „online“ Anbieter, dem stimme ich zu. Ja, die gibt es und die sind auch toll. Ich nutze sie ebenfalls gerne, aber ich bin mittlerweile auch ein Fan des Hörbuchsticks von BücherWege.


(Bildrechte: Tasty Books)

Hörbücher waren früher für mich ein „No Go“. Aber nicht etwa wegen den Sprechern – okay manchmal auch deswegen – aber besonders wegen ihrer Größe. Je nach Buch brauchte man gut 3-5 CDs um eine ganze Geschichte anhören zu können. Das Alleine fand ich tatsächlich ziemlich nervig. Denn ich hatte ein Hörbuch von Nicholas Sparks, dass ich aufgrund der CDs nie gehört und letztendlich verschenkt habe. Ich war daher Feuer und Flamme, als die ersten online Plattformen, wie Pilze aus dem Boden, schossen. Als ich auf die Hörbuchsticks von BücherWege gestoßen bin, fragte ich mich dann, wieso denn nun USB Sticks? Ist das nicht eher ein Rückschritt?

Wie und warum sich meine Meinung dazu geändert hat, erfahrt im folgenden Bericht. Aber zunächst habe ich erst mal zwei kurze Gegenüberstellungen. Einmal einen Vergleich des Hörbuchsticks mit CDs und einmal mit den online Plattformen.

CD vs USB (Hörbuchstick)

Medium:

CD:     mehrere CDs notwendig
USB:  1 Stick
-> USB

Was benötige ich dafür?

CD:    Gerät, das CDs anspielen kann
USB: USB Anschluss notwendig
-> ausgeglichen mit der Tendenz für den USB Stick, da man diese oft direkt an den Fernseher/ Konsolen/Laptop und Co anschließen kann

Benutzung:

CD:    CDs müssen gewechselt werden um das ganze Hörbuch zu hören
USB:  1 Geschichte auf einem Stick (plus mehr möglich)
-> USB

GEWINNER: USB (Hörbuchstick)

Unterm Strich wird deutlich, dass der Hörbuchstick im Vergleich zu den “früher üblichen” CDs gewinnt, denn er ist handlicher, leichter und benötigt weniger Platz. Außerdem besitzen mittlerweile sogar viele Autoradios gar keine Möglichkeit mehr CDs abzuspielen, aber dafür USB. Okay für jeden der jetzt denkt “CD’s” sind out, habe ich natürlich auch eine Gegenüberstellung mit “Online Plattformen” gemacht. Muss sich der Hörbuchstick hinter den “online Plattformen” (z.B.: Audible, Tolino, etc.)  verstecken?

“Online” vs. USB

Medium:

Online:  1 Download
USB:      1 Stick
-> unentschieden (für denjenigen, den der Mini-USB-Stick zu viel zum Tragen ist, dann ein kleiner Vorteil für die online Plattform)

Speicherplatz:

Online:    Je nach Speicherplatz auf dem Handy/Tablet Begrenzung der Hörbuchdownloadmöglichkeit
USB:        1 Stick pro Geschichte oder mit mehreren Geschichten + mehr möglich
-> unentschieden

Benutzung:

Online: 1 Geschichte in einem Download
USB:     1 Geschichte auf einem Stick (plus mehr möglich)
-> unentschieden (in meinen Augen ein kleiner Vorteil für den USB durch das “plus mehr”)

Internetabhängigkeit:

Online: Um die Geschichte herunterzuladen: ja.
USB:     Nein.
-> kleiner Vorteil für den USB

GEWINNER: Unentschieden. (Für mich allerdings ein Hauch weiter vorne der Hörbuchstick.)

Um auf die zuvor gestellte Frage zu antworten: Definitiv NEIN !
Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ein weiter Aspekt, den ich für den Hörbuchstick ins Rennen schicken möchte, ist der, dass man das Smartphone vollkommen losgelöst nutzen kann und dabei nicht auf die Hörbuchfreuden verzichten muss.


(Bildrechte Tasty-Booky)

Denn besonders auch bei Hörbüchern für Kinder, ergibt sich oft die Frage:
Was macht man, wenn beispielsweise das Kind eine Geschichte weiter hören will, man aber sein Handy (das eigentliche Abspielmedium) benötigt?

Mit dem Hörbuchstick kein Problem, einfach an ein anderes Gerät anschließen und weiter hören. Für Tablets & Co ohne USB Anschluss gibt es mittlerweile ja auch kleine und leichte Adapter, sodass es fast für jede Situation, die passende Lösung gibt.

Außerdem folgende Situation aus unserem “Urlaubsalltag”. Mein Sohn liebt Hörbücher und besitzt daher mittlerweile an die 10 CDs. Von Disney über Paw Patrol bishin zum Grüffelo. Das heißt, jedes Mal, wenn wir in den Urlaub fahren muss nicht nur der CD Spieler mit, sondern auch die ganze Meute an CDs. Dafür brauchen wir dann mindestens 1 Tasche. Mit dem Hörbuchstick passt alles praktischerweise sogar in meine Handtasche. Wir haben einen kleinen tragbaren USB Lautsprecher sowie die Sticks. (Da es oftmals mehr als 1 Geschichte pro Hörbuchstick gibt – perfekt.) Folglich ist die Platzersparnis riesig, besonders wenn man bedenkt, dass man mit dem Zug oder Flugzeug unterwegs ist. Sogar auf Wanderungen oder Spaziergängen kann man alles sehr gut mitnehmen.

Fernseher, Konsolen, Tablets und Handys (via Adapter), Autos und mehr. Fast alle besitzen heutzutage einen USB Anschluss. Ihr seht, der Stick ist sehr flexibel. Das Einzige was ihr, logischerweise, haben solltet, ist ein funktionierender Hörbuchstick.

Aber ich muss etwas zusätzliches mit mir rumschleppen!

Grundsätzlich stimmt das, aber der Hörbuchstick passt nicht nur problemlos in jeden Geldbeutel, sondern auch in jede Handtasche. Er kann auch an ein Band, Schlüssel oder Ähnliches gehängt werden. Praktisch, oder? Er wiegt auch nur ein paar wenige Gramm. Aber in ihm steckt so viel mehr. Auf dem Bild erkennt ihr, dass dieser Stick wirklich so klein und leicht ist, dass er mühelos auf das Blatt einer Gartenblume passt und dort auch liegen bleiben kann.


(Bildrechte: Tasty Books)

Mein Sohn und ich durften im Rahmen dieser tollen Aktion den Hörbuchstick rund um „den Grüffelo“ testen. Uns erwarteten nicht nur zwei tolle Geschichten über das Grüffelo und das Grüffelokind, sondern zwei weitere Geschichten und Lieder in verschiedenen Varianten. Viele Minuten Hörspaß für groß und klein. Mehr Infos über diesen Hörbuchstick gibt es in einem separaten Bericht.

Eine Übersicht über die aktuellen Bücher, die es als Hörbuchsticks gibt, habe ich auch für euch:

  • Rita Falk – “Die große Franz Eberhofer Box” (Euch erwartet mehr als ein Hörbuch!)
  • Jean-Luc Bannalec – “Die große Bannalec-Box” (Teile 1–3: Bretonische Verhältnisse, Bretonische Brandung, Bretonisches Gold)
  • Sherlock & Watson Neues aus der Baker Street ( Fünf Fälle in jeder Box Das Rätsel von Musgrave Abbey, Ein Fluch in Rosarot, Die Spur des Teufels, Der Somerset-Fall, Der letzte Tanz)
  • Lucia Berlin – “Was wirst du tun, wenn du gehst”
  • Jens Henrik Jensen –Oxen. Das erste Opfer”

 

  • Siri Pettersen – “Die Rabenringe. Odinskind” (UNBEDINGTE LESE- UND HÖREMPFEHLUNG!!!)
  • Derek Landy Skulduggery Pleasant – Folge 1 und 2 (Der Gentleman mit der Feuerhand,  Das Groteskerium kehrt zurück)
  • Martin Widmark Detektivbüro – “LasseMaja. Kinderkrimis zum Mitknobeln” (Das Cafégeheimnis, Das Campinggeheimnis, Das Fahrradgeheimnis, Das Kinogeheimnis, Das Zirkusgeheimnis)
  • Julia Donaldson –Der Grüffelo und andere Geschichten” (Super für jüngere Kinder !!! Mein Sohn (4,5) war begeistert.)

Mehr Infos auf der Seiten von BücherWege.

Abschließend kann ich sagen, dass ich die Idee von Hörbuchsticks als Alternative zu CD und Onlinedienste sehr gut finde und noch der eine oder andere bei uns einziehen wird.

Die nächsten Tage gibt es noch weitere Berichte und Infos rund um das Thema. Schaut bei der Netzwerk Agentur Bookmark vorbei und verpasst keinen Beitrag.

2 Gedanken zu „#Bloggeraktion Unterwegs mit dem Hörbuchstick von BücherWege

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für das Vorstellen dieser Neuerung. Interessant schon mal was alles geboten wird.
    Da spricht mich gleich … “Die große Franz Eberhofer Box” an.

    Bin gespannt was ich noch erfahre…LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.