#Werbung Ayla Dade’s Haunted Love und der Bezug zu Essstörungen

Essstörungen – dabei denkt man in der Regel an Magersucht oder Bulimie. Aber es gibt noch weitere Formen. Daher zu Beginn eine kurze Übersicht:

  • Binge Eating Disorder (Fresssucht)
  • Ess-Brech-Sucht, Bulimia nervosa (Bulimie)
  •  Anorexie/Anorexia nervosa (Magersucht)
  • Orthorexia nervosa (eine Esstörung bei der die Betroffenen krankhaft auf gesunde Ernährung achten)
  • Adipostias (Fettleibigkeit) – wird nicht immer als Essstörung betrachtet.

In unserem Fall möchten wir unser Augenmerk auf die Ess – Brecht – Sucht, besser bekannt als Bulimia nervosa oder kurz Bulimie richten

Welche Formen der Bulemie gibt es?

  •  Purging-Typ der Bulimia nervosa
    Hier soll nach Heißhungerattacken die befürchtete Gewichtszunahme durch selbst herbeigeführtes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln und entwässernden Medikamenten vermieden werden.
  • Non-purging-Typ der Bulimia nervosa
    Nach Heißhungerattacken werden zur Gewichtsregulierung ausschließlich striktes Fasten und gesteigerte Bewegung eingesetzt.

Für beide Typen gilt jedoch, dass die Betroffenen selten über – oder untergewichtig sind. Sie empfinden das “normale” Gewicht als “zu dick”.


Bildrechte: @Tasty Books, Textrechte & Coverrechte @Piper Verlag / Ayla Dade

Mögliche Gründe für die Heißhungerattacken?

  • Stress
  • Ängste
  • Unzufriedenheit
  • Selbstzweifel

Ablauf eines “Essanfalls”:

Während eines Essanfalls stopfen die Betroffnene wild ausgewählte und unterschiedliche große Nahrungsmengen in sich hinein. Betroffene beschreiben, dass sie sich dabei oft wie “fremdgesteuert” fühlen. Oftmals werden sie danach von Schuldgefühlen und Selbsthass erfüllt, da sie sich diesen Kontrollverlust vorwerfen. Dazu paart sich in den meisten Fällen die Angst vor der Gewichtszunahme. Durch das Erbrechen verschaffen sie sich Erleichterung und das nicht nur auf der psychischen Ebene. Denn das – mit dem Essflash – einhergehende Völlegefühl wird meist als sehr unangenehm und/ oder schmerzhaft beschrieben.

Was Fachleute unter einer Ess-Brech-Störung (Bulimia nervosa) verstehen, ist genau definiert. Im Wesentlichen gelten folgende Merkmale (Diagnosekriterien nach DSM-IV, gekürzt):

a)   wiederkehrende Episoden von Essanfällen, bei denen ungewöhnlich große Nahrungsmengen in einem umschriebenen Zeitraum verzehrt werden und die Betroffenen einen Kontrollverlust erleben, d. h. den Essanfall nicht mehr stoppen können und keinen Einfluss mehr darauf haben, was und wie viel sie essen
b)  wiederkehrende kompensatorische Maßnahmen, um eine Gewichtszunahme zu verhindern, z. B. selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln, Entwässerungsmitteln oder sonstigen Medikamenten, Fasten oder exzessive Bewegung
c)   sowohl die Essanfälle als auch die gegenregulierenden Maßnahmen treten mindestens einmal pro Woche über einen Zeitraum von drei Monaten auf
d)  eine übermäßige Abhängigkeit des Selbstwertgefühls von Figur und Gewicht
e)   es liegt nicht gleichzeitig eine Magersucht vor

Quelle: TCE – Esstörungen.de


Bildrechte: @Tasty Books, Textrechte & Coverrechte @Piper Verlag / Ayla Dade

Allgemeine Theraphieformen bei Essstörungen:

Verständlichervweise hat jede Esstörung eigene Symptome, unterschiedliche Ausprägungformen und Ursachen. Folglich muss auch jede Theraphie unterschiedlich und auf die betroffene Person und ggf. deren Angehörige zugeschnitten sein. Daher kann man festhalten, dass zum einen die Art der Esstörung und zum andern der “Patient an sich” vorgeben welche Theraphieformen in Frage kommen. Im Fokus steht die Individualität des Einzelnen. Das grundsätzliche Ziel ist aber in der Regel gleich oder zumindest sehr ähnlich:
Hilfe für die Betroffenen. Hilfe für das Umfeld der Betrofffenen. Hilfe zur Selbsthilfe.

Um den ersten Schritt zu gehen, ist es erstmal wichtig zu wissen, wo ich überhaupt Hilfe und/ oder den richtigen Ansprechpartner finde.
Zum einen gibt es die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung  , die seit 2015 eine komplett überarbeitete Datenbank, die immer wieder aktualisiert wird, bereit stellt. Oder man fragt das WWW nach möglichen Therapiezentren usw. Auf alle Fälle gibt es eine Menge Info – Material, dass man ganz “bequem” von zu Hause aus einer ersten Sichtung unterziehen kann. Besonders bei einem empfindsamen Thema wie “Essstörungen” fällt es den Betroffenen oder Angehörigen von Betroffenen schwer offen zu reden. Daher finde ich es gut, dass es soviele Möglichkeiten gibt sich “vorzuinformieren” und sich dann gezielt an die Stellen zu wenden, die einen als die “Richtigen” erscheinen. Garantien, gibt es wie immer keine.

Übersicht über mögliche Theraphieformen:

  • Verhaltenstherapie
  • Tiefenpsychologische  fundierte Psychotherapie/- analyse
  • ambulante Psychotherapie
  • systematische Therapie / Familientherapie
  • Körperpsychotherapie
  • kreative Therapieformen (als Bsp. Tanz- und Bewegungstherapie)
  • Ernährungstherapie

Diese Auflistung ist weder vollständig, noch abschließend zu sehen. Außerdem ist es in der Praxis oft so, dass mehrere Theraphiformen miteinander kombiniert werden um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Denn das Ziel ist, um es nochmal zu betonen:
Hilfe für die Betroffenen. Hilfe für das Umfeld der Betrofffenen. Hilfe zur Selbsthilfe.

Außerdem muss gesagt werden, dass eine erfolgreiche Theraphie nicht vor Rückschlägen schützt oder man danach als “geheilt” gilt. Es ist in meinen Augen eher mit dem trockenen Alkoholiker vergleichbar. Der Kampf gegen die Essstörung wird die Betroffenen immer verfolgen. Mal präsenter und mal mehr im Hintergrund, aber er wird nie ganz verschwinden. Sie können “nur” lernen damit zu leben und erfolgreich aus den Kämpfen hervorzugehen.

Natürlich sind dies alles “nur” oberflächliche Informationen, denn alles andere würde den Rahmen sprengen. Mehr Infos findet ihr beispielsweise auf folgenden Seiten:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Informationslinks des BzGA
Therapiecentrum für Essstörungen München
Gesundheit.de/Esstörungen
ANAD e.V.
Therapienetz Esstörung
Netdoktor/news/Magersucht-rettende-zwangstherapie
Hermera.de

Facts:
Autorin: Ayla Dade
Verlag:   Piper Verlag
Format:  eBook / Print
Preis:      4,99€ / 15,99€
Reihe:     nein

Ein Neuanfang im alten Leben – nichts will Hazel Evans mehr, als sie von ihrem Auslandssemester aus Portugal wieder zurück nach New York kommt.
Sie ist klug, anständig und studiert an der NYU – das einzige, das in ihrem Leben für Aufregung sorgt, sind die High-Society-Veranstaltungen, zu denen ihre beste Freundin Grace sie regelmäßig mitschleppt.
Bis sie ihn trifft. Und er ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt, bis sie sich selbst nicht mehr wiedererkennt.
Das Einzige, worin sie sich hundertprozentig sicher ist: Hazel will ihn. Um jeden Preis.
Er ist unberechenbar und begehrt. So begehrt, wie sie es sich niemals vorstellen könnte.
Und er hat Geheimnisse. Dunkle Geheimnisse.
Aber die hat Hazel auch…

„»Ich bin nicht gut für dich, Hazel«, flüstert er. Als ich spreche, meine ich, das vertraute Funkeln hinter dem düsteren Schimmer in seinen Augen wahrzunehmen. »Jeder will die Sonne, Caleb. Das Licht ist einfach zu lieben. Zeig mir die Dunkelheit in dir.«

Quelle: @Piper Verlag

Ihr wollt noch mehr über das Buch erfahren?

Dann  schaut auch unbedingt bei meinen Mitbloggern vorbei, denn auch sie haben ganz unterschiedliche Artikel vorbereitet. Daher einmal für euch die gesamte Übersicht.

Gewinnspielfrage

Da dies ein schwieriges Thema ist, würde ich euch gerne 2 Fragen zur Auswahl geben. Um am Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr eine Frage davon in den Kommentaren beantworten.

Frage 1:
Hattet ihr schon mal Kontakt mit dem Thema Essstörungen?

oder
Frage 2:
Welche Gedanken hattet ihr schonmal zum Thema Essen in Verbindung mit Gewichtszunahme oder Esstörung?

Bewerbung ab dem 20. Februar  2019 und bis einschließlich 26. Februar  2019 möglich.

Am 27. Februar  2019 wird der Gewinner HIER bekannt gegeben.

Gewinne

1x »Haunted Love – Perfekt ist Jetzt« von Ayla Dade in Print
3x je ein eBook von »Haunted Love – Perfekt ist Jetzt« von Ayla Dade im Wunschformat

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euer Einverständnis mit den  Teilnahmebedingungen.
Dieses Gewinnspiel wir von der Netzwerk Agentur Bookmark organisiert. Das Banner stammt von Emily Bähr.

5 Gedanken zu „#Werbung Ayla Dade’s Haunted Love und der Bezug zu Essstörungen

  1. Hallo
    mit Gewichtsabnahme habe ich schon des öfteren mein Problem gehabt. Eine Diät begonnen und irgendwann der berühmte Jojo Effekt. Ich bin auch so ein Frust Esser obwohl ich weiß das es falsch ist siegt in dem Moment die 🍫 oder das worauf ich gerade Lust habe.
    Ansonsten esse ich ganz normal.
    Diäten habe ich auch abgeschworen lieber lege ich ein paar Veggi Tage ein.
    Liebe Grüße

  2. Hallo,

    mit dem Thema Essstörungen bin ich bisher nur durch Bücher oder Filme/Serien in Berührung gekommen. Es ist echt ein schwieriges Thema und wie jede andere Sucht ein Teufelskreis da raus zu kommen.

    LG
    SaBine

  3. Ich persönlich hatte noch keinen Kontakt mit Essstörungen, kenne aber betroffene Personen. Das ist gar nicht so einfach, weil sich diejenigen oft auch gar nicht helfen lassen wollten.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Huhu,

    Danke dir für den interessanten Beitrag!

    In meiner Schulzeit hatte ein Mädchen aus meiner Klasse Bulimie. Sie hat sich damals vor die Klasse gestellt und uns allen erklärt dass sie unter dieser Essstörung leidet und das sie für einige Wochen in eine Klinik gehen muss. Ich fand das damals wirklich wahnsinnig mutig von ihr und hatte großen Respekt vor ihr.

    LG Susan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.