#Werbung Vicious Love (Sinners of Saint 1) von L. J. Shen

Facts:
Autor:      L.J. Shen
Verlag:    Lyx Verlag
Formar:  eBook / Print / Hörbuch
Preis:       9,99€ / 12,90€
Seiten:    449
Reihe:     ja (jeder Band ist in sich abgeschlossen, aber um sie chronologisch zu lesen, sollte hier begonnen werden)

Band 1:     Vicious Love
Band 1.5:  Rough Love
Band 2:    Twistet Love
Band 3:    Scandal Love
Band 4:    Broken Love – erscheint am 29. März 2019

Cover:
Ich mag die Einfachheit des Covers. Manchmal ist weniger mehr und das wurde hier definitiv berücksichtig.

Meinung:
“Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.” von Johann Wolfgang von Goethe.

Wird es Vicious gelingen Emilias Herz zu erreichen? Das Herz das er einst zerstörte. In tausend Fetzen riss um genüsslich darauf rumzutrampeln. Kann dieser Mann es schaffen Emilia für sich zu gewinnen, nun wo er weiß was er will? Oder wusste er es schon immer und war nur zu feige um es sich einzugestehen?

Es gibt kein Wort, dass Vicious alias Baron Spencer beschreibt. Denn er ist einzigartig. Abgrundtiefe Dunkelheit scheint in ihm zu herrschen und doch gibt es da dieses Licht, dass irgendwo versteckt in ihm leuchtet, wenn er auf eine bestimmte Person trifft. Die kleine Sonne, die aufgeht sobald er Emilia LeBlanc sieht und die einfach nicht sein darf. Was macht man am Besten um das unvermeidbare zu verdrängen? Man verhält sich wiederwärtig, abartig und wie ein Mensch ohne Seel und ohne Herz. Oh Gott und obwohl er sich wie ein riesen großer W******aufführt, konnte auch ich nichts anderes tun als mein Herz an ihn zu verschenken. Genau wie Emilia, war ich mir bewusst, dass das nicht gut ausgehen kann und dennoch war er wie eine Droge, von der man immer mehr braucht. L.J. Shen erschuf mit Viscious einen Charakter, der dem Wort “Hassliebe” eine ganz neue Bedeutung schenkt. Wie kann man einen fiktiven Charakter so vergöttern und gleichzeitig so verabscheuen?

Es ist großes Kino, dass L.J. Shen es in so einer Perfektion schafft, diese unterschiedlichen Gefühle in mir auszulösen. Auf der einen Seite wollte ich mit einer Schrotflinte in die Geschichte steigen und Vicious das Hirn wegpusten. Auf der anderen Seite war da dieses Gefühl, dass ich “Superwoman” sein könnte um dieser armen, geschundenen Seele zu helfen. Was ich im endeffekt bin? Baron Spencer mit Haut und Haaren verfallen, sowie fast jeder weibliche Charakter in dieser Geschichte. Denn bekannterweise fühlen wir Frauen uns unwiderstehlich von dem angezogen, was uns weh tut und verletzt. Die Autorin spielt genau mit diesem Klischee und schenkt uns eine Geschichte, die von der Grundstory nicht unbekannt ist, aber mit solchen Extremen und Eigenheiten, dass sie ihr ein wundervoll neues Gewand gezaubert hat.

Dazu gelang es L.J. Shen nicht nur ihren männlichen Hauptcharakter ins Rampenlicht zu stellen, sondern mit Emilia LeBlanc ihm eine Protagonistin zur Seite zu stellen, die ebenfalls in mir die unterschiedlichsten Emotionane und Regungen auslösen konnte. Die Autorin nutzt auch hier zu Beginn das Klischee der schüchternen, unscheinbaren grauen Maus. Die anfängliche Beziehung zwischen Vicious und ihr gleich ein wenig der von Rotkäppchen und dem gr0ßen bösen Wolf. Hat sie zunächst noch ein wenig Angst vor dem Ungeheuer, so wird sie ihn später mit List und Mut entgegen stehen. Genau wie Emilia LeBlanc, die schnell lernen muss Vicious mit seinen eigene Waffen zu schlagen. Ihn da zu treffen, wo es ihm weh tut und gleichzeitig für sich einen sicheren Hafen zu suchen. Sie braucht einen Beschützer und den finder sie. Die Wahl der Autorin ist sehr interessant, sowie gewagt, das es einen Rattenschwanz nach sich zieht, der nicht zu verachten ist. Die Autorin reizt bei der Entwicklung der Protagonisten die Extreme aus, denn gerade als ich dass Buch zuklappten wollte und nach einer Pause lechzte, da mich Emilia zur Weißglut trieb, fand sie statt. Die Veränderung nach der ich mich so sehr sehnte und die dieser Geschichte eine ganz bedeutende Wendung verleiht. Aber egal, wie sehr du gereift bist. Egal, wie sehr dein Verstand weiß, dass du das nicht tun solltest. Dein Herz geht seinen eigenen Weg und fragt nicht nach dem Richtig oder Falsch. Was wirst du tun? Dich auflehnen gegen deine Gefühle oder ihnen nachgeben und dich auf ein Spiel einlassen, dass dich abermals zerstören und dem Untergang weihen kann? Wie wird sich Emilia entscheiden? Für ihre Zukunft und ein Leben in Sicherheit oder für das Risiko? Dem Reiz des Verbotenen erliegen und Gefahr laufen, erneut am Boden zu liegen?

Die Autorin nutzt um ihre Geschichte zu erzählen viele Vergangenheitsblenden. Sie schenkt ihrer Geschichte, in meinen Augen, somit eine wundervollen “Zwei Seiten der Münze” Effekt. Denn auch wenn Vicious, damals wie heute, ein A**** ist, so bringt sie damit deutlich zum Ausdruck, dass er gereift ist. Das er zwar immer noch der Typ Mensch ist, der in Dunkelheit gehüllt lebt und dem es egal ist, was andere von ihm denken, aber der den kleinen Sonnenstrahl in seinem Herzen zulässt. Es erlaubt, dass er dieses Licht sehen kann und versucht es einzufangen. Mit Erfolg?
Auch um Emilias Handeln in der heutigen Zeit zu verstehen sind die Rückblenden immens wichtig, denn nur wenn man versteht, wieso die Dinge damals so gelaufen sind, kann man einige ihrer Gedanken und Verhaltensweisen nicht nur verstehen, sondern mit ihr mitfühlen. Man leidet mit der jungen Frau, kämpft und will sie manchmal einfach nur in den Arm nehmen. Gleichzeitig gibt es aber, besonders in der Vergangenheit, Momente, wo man sie packen und schütteln will, damit sie aus ihrem ganz persönlichen Alptraum aufwacht. L.J. Shen zeichnet hier das perfekte Katz und Maus Spiel auf zwei Ebenen. Denn in der Vergangenheit hatte Vicious die Oberhand und auch wenn es so scheint, dass er es in der Gegenwart immer nocht hat, so ist das meiner Meinung nach nur auf den ersten Blick so. Und genau deswegen feier ich die Autorin so immens, denn ein zweiter Blick zeigt ganz genau, wer die eigentlich Fäden in der Hand hält, auch wenn es ihr selber nicht bewusst zu sein scheint. Auch das ist eine der Stärken dieser Gesschichte, dass die Autorin mit den Stärken und Schwächen der Charaktere spielt und sie somit ganz schnell in unterschiedlichen Lichtern dastehen lässt und man sich immer wieder von vorne Fragen kann, wer hier eigentlich das Steuerrad fest im Griff hat.

Abgerundet wird diese mitreisende, fesselnde und spannende Geschichte durch einen – für manche gewöhnungsbedürftige, für mich famose – Schreibstil der Autorin. Er ist erfrischend, da L.J. Shen eine super Kombination aus kurzen, etwas abgehackten und dafür direkten Sätzen mit bildhaftem, sowie emotionalen und längeren Sätzen gefunden hat. Diese Mischung schenkt diesem Buch eine weitere, für mich fangirlhafte, Einzigartigkeit, die mich von Anfang bis Ende begeistern konnte. Die eingebauten Erotikszenen, egal ob kurz und knackig oder länger und intensiver, wurden von der Autorin perfekt integriert und sehr prickelnd geschrieben. Mehr als einmal konnte sie mein Blut in Wallungen bringen und mir heißkalte Schauer über die Haut jagen. Meiner Meinugn nach liest man dieses Buch nicht einfach, sondern man lebt es mit Haut und Haaren. Man gibt alles und die Autorin fordert auch alles. Eine Geschichte, die unter die Haut geht und in einem tiefe und extreme Gefühle weckt. Die einem eine neue Dimension von “Hassliebe” aufzeigt und einen den Glauben an die große Liebe in Frage stellen lässt oder vielleicht doch nicht? Denn kann etwas, dass sich gegenseitig so sehr anzieht und zusammen so perfekt funktionieren kann, so falsch sein?

Mein Fazit:
“Vicious Love” ein Buch, dass nicht nur aufgrund seiner Thematik und Direktheit die Leserschaft spalten wird, sondern auch aufgrund des Schreibstils. Denn dieser ist vermutlich nicht für jedermann geeignet. Ich finde allerdings, je mehr man liest, desto perfekter ist er gewählt. Ich liebe die Art und Weise, wie L.J. Shen diese Geschichte erzählt. Das sie kein Blatt vor den Mund nimmt und zwar ihren Protagonisten verändert, aber keine “Wischi Waschi” aus ihm macht, sondern er in Grundzügen die Person bleibt, in die ich mich direkt zu Beginn verliebt habe. Dagegen stärkt sie ihre Protaginistin, aber in so einer Art und Weise, dass es weder unrealistisch oder zu weit hergeholt wirkt, sondern Emilia ist gezeichnet vom Leben. Von den Niederlagen, aber auch ihren Siegen.

Ich bin verliebt in die Geschichte um Vicious und Emilia, daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung, aber auch die Warnung, dass dieses Buch nicht für alle Leser geeignet ist.

Dieses Buch ist die perfekte Mischung aus süß und sauer, genau wie der Nachtisch auf dem Foto. Die kälte der noch leicht gefrorene Himbeeren vermischt sich mit der Sanftheit der Creme aus Quark, Mascarpone und Sahne. Dazu ergeben die Säure und die Süße eine perfekte Harmonie. Es sind gegensätzliche Geschmacke, die gemeinsam eine einträchtige Harmonie ergeben. Genau wie Vicious und Emilia.
Der knackige braune Zucker gibt dem ganzen noch das gewisse Etwas und verleiht dem Geschmackserlebnis eine ganz besondere eigene Note. Er ist wie der kleine Sonnenstrahl in Vicious innerem, denn er gibt dem Nachtisch die Chance, der Beste zu sein, den ich dieses Jahr vernascht habe.


Coverrechte: Lyx Verlag; Bildrechte: Tasty Books

Rezept:

Zutaten:
500 g gefrorene Himbeeren
500 g Magerquark
250 g Mascarpone
1 Becher Sahne  (im Orignalrezept sind es 2)
1 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker
brauner Zucker

Zubereiteung:
Quark mit Mascarpone verrühren.
Sahne steif schlafen und gemeinsam mit dem Vanillezucker unter die Quarkmasse geben.
Himbeeren in ein Glas füllen. Creme drüber.
(Man kann auch abwechseln). Oben so glatt wie möglich streichen und mit braunen Zucker komplett
bedecken. Mit eine Himbeere verzieren.
Am Besten im Kühlschrank 2-3 Stunden stehen lassen, damit die Himbeeren antauen.
Wenn man es lieber kälter mag, direkt aus dem Kühlschrank essen, ansonsten ca 15 – 30 Minuten
bei Zimmertemperatur anwärmen lassen.

Guten Appetit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.